© Sundance Institute/Johnny Dell'Angelo (aus "Cryptozoo")

MUBI im Oktober 2021

Dienstag, 21.09.2021

Das MUBI-Filmprogramm im Oktober würdigt den anspruchsvollen Animationsfilm, Jacques Demy und Whit Stillman.

Diskussion

Der Arthouse-Streaminganbieter würdigt im Oktober den anspruchsvollen Animationsfilm mit zwei ungarischen Kurzfilm-Klassikern und der Premiere von „Cryptozoo“. Außerdem huldigt Mubi mit einer „Double Bill“ zu Whit Stillman und einer Filmreihe zu Jacques Demy zwei großen Solitären des Kinos und präsentiert mit „Sole“ ein herausragendes Drama über eine Leihmutterschaft zwischen Verzweiflung und Hoffnung.


Animationsfilme mit einer minderjährigen Zielgruppe zu assoziieren, gehört zu den Vorurteilen, die sich selbst unter Filmkennern nicht ausrotten lassen. Selbst bei Festivals kann es mitunter bei Werken, die sich in Machart und Stoff wahrlich nicht an Kinder und Jugendliche richten, zur (fälschlichen) Zuordnung in den Jugendfilmbereich kommen, wie etwa 2021 bei dem US-amerikanischen Animationsfilm Cryptozoo von Dash Shaw, der trotz expliziter Gewalt, viel Nacktheit und einer verschachtelten Erzählweise in der Sektion „Generation 14plus“ landete (und eine „Besondere Erwähnung“ der internationalen Jury erhielt).

Shaw verbindet in seinem zweiten Spielfilm, der ab 22. Oktober bei Mubi zu sehen ist, die Stimmung der späten 1960er-Jahre mit Hippie-Kultur, Antikriegsprotesten und Drogentrips. In der Welt von „Cryptozoo“ leben zahlreiche Fabelwesen vom Einhorn über Riesengreifvögel bis zu Wasserungeheuern, die aber massiv gefährdet sind. Eine Tierärztin will diese Spezies deshalb einfangen und in einen geheimen Zoo bringen, wo sie sicher sein und von etwaigen Besuchern bestaunt werden sollen – eine ambivalente Angelegenheit nicht nur im Hinblick auf die verlorene Freiheit der Kreaturen. Als es zu einem Massenausbruch der Tiere kommt, versuchen die Ärztin und Militärangehörige aus unterschiedlichen Motiven heraus, die „Cryptoiden“ wieder einzufangen. Der stilistisch zwischen Comic, Bilderbuch und psychedelischen Trips angelegte Film erzählt bei aller Verspieltheit sehr ernsthaft von Hoffnungen und den Grenzen von Utopien.


     Das könnte Sie auch interessieren:


Neben „Cryptozoo“ würdigt Mubi den anspruchsvollen Animationsfilm im Oktober auch mit zwei ungarischen Klassikern. In Hey, You! aus dem Jahr 1976 (ab 6.10.) erzählt Péter Szoboszlay, der als Drehbuchautor am Zeichentrick-Spielfilm Held Janos (1973) beteiligt war, eine allegorische Geschichte von den Auswirkungen von Aggression und Paranoia. Und In Panic (ab 21.10.) aus dem Jahr 1983 stellt die ungarische Trickfilmlegende Sandor Reisenbüchler drei intelligente Salamander ins Zentrum, die in die Hände der Menschen fallen und nach fehlgeschlagenen Experimenten Amok laufen.

Die Regenschirme von Cherbourg (© IMAGO / Everett Collection)
Die Regenschirme von Cherbourg (© IMAGO / Everett Collection)

Filmgeschichte von Jacques Demy bis zu Whit Stillman

Filmgeschichtliche Entdeckungen lassen sich im Oktober bei Mubi aber auch jenseits des Animationsfilms machen. So setzt der Streamingdienst seine Reihen zum russischen Regisseur Alexej Balabanow mit dem Thriller Cargo 200 (ab 4.10.) und die zum ägyptischen Filmemacher Youssef Chahine mit Die Rückkehr des verlorenen Sohnes (ab 18.10.) fort. Zu sehen ist aber auch Das Geheimnis des Marcellino (ab 14.10.) von Ladislao Vajda. Die warmherzige, auf einer spanischen Legende beruhende Tragikomödie über einen Waisenjungen, der eine wundersame Erscheinung bei einer Christusfigur in einem Kloster erlebt, ist heute kaum mehr bekannt, wurde aber in den 1950er-Jahren sehr positiv aufgenommen und gewann Preise bei den Festivals in Cannes und Berlin.

Deutlich gesichertere Plätze in der filmhistorischen Wahrnehmung haben dagegen zwei weitere Filmemacher, die Mubi im Oktober mit mehreren Filmen ehrt. Eine Filmreihe zum französischen Regisseur Jacques Demy startet mit dessen ersten beiden Werken, dem erzählerisch komplex aufgebauten Melodram Lola (ab 8.10.), das wegen seiner fließenden Kamerabewegungen bereits als „Musical ohne Musik“ bezeichnet wurde, bevor Demy und der Komponist Michel Legrand mit dem farbenprächtigen Nachfolgewerk „Die Regenschirme von Cherbourg“ (ab 15.10.) das Musical-Genre um einen seiner innovativsten Beiträge bereicherten, in dem alle Dialoge gesungen werden.

Demy stand damit innerhalb des französischen Kinos der 1960er-Jahre – sowohl gegenüber den anspruchsvollen Nouvelle-Vague-Werken wie auch mit Blick auf den konventionelleren Unterhaltungsfilm – ähnlich randständig da wie der US-Amerikaner Whit Stillman im Verhältnis zu den Independent- und Mainstreamarbeiten seines Heimatlandes. Der Ästhet mit der Vorliebe für Jane-Austen-artige Szenarien und feingeistig-gewitzte Dialoge wird ebenfalls mit einem Doppelprogramm bedacht. Zu sehen sind sein Debütfilm Metropolitan (23.10.) und die sprühende Austen-Adaption „Love & Friendship“ (30.10.).

Sole (© Kino Produzioni)
Sole (© Kino Produzioni)

Europäische und südkoreanische Entdeckungen

Unter den Premieren des Arthouse-Streamers finden sich im Oktober auch Filme der jüngeren Zeit, denen in Deutschland bislang keine Auswertung zuteilwurde. So präsentiert Mubi das Spielfilmdebüt des Italieners Carlo Sironi, das 2019 beim „Europäischen Filmpreis“ als „Entdeckung des Jahres“ geehrt wurde: Sole (ab 10.10.) handelt von einer jungen Schwangeren, die sich aus Geldnot entscheidet, ihr Baby nach der Geburt an ein kinderloses Paar zu verkaufen. Da die italienischen Gesetze derartige Leihmutterschafts-Abmachungen strikt verbieten, ist ein Täuschungsmanöver erforderlich. Der Neffe des Adoptivvaters in spe muss sich als vermeintlicher Vater des Kindes und Partner der Schwangeren ausgeben, worauf sich beide zwar einlassen, was aber nicht ohne Dispute vonstattengeht.

Mehrfach preisgekrönt wurden auch zwei „New South Korean Cinema“-Filme: Die Tragikomödie „Lucky Chan-sil“ (19.10.) ist das Regiedebüt der Produzentin Kim Cho-hee (bekannt für ihre Zusammenarbeit mit Hong Sang-soo), die eine Vertreterin ihres Berufsstandes ins Zentrum stellt. Diese steht nach dem Tod ihres langjährigen Regisseurs plötzlich mittellos da und muss sich in einer völlig neuen Lebenslage zurechtfinden. Auch das Drama „The Bacchus Lady“ (24.10.) erzählt von finanziellen Notlagen, die insbesondere Frauen fortgeschrittenen Alters in Südkorea zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen lässt – in diesem Fall zur Tätigkeit einer „Bacchus Lady“, die neben Erfrischungsgetränken auch sexuelle Dienstleistungen in einem Park anbietet.

Neben frischen Einblicken in das in Deutschland – jenseits der einschlägigen Arthouse-Lieblinge – oft vernachlässigte südkoreanische Kino bieten beide Filme auch die Gelegenheit, die Schauspielerin Youn Yuh-jung, die zuletzt für ihre Nebenrolle in „Minari“ den „Oscar“ gewann, in weiteren Glanzrollen zu erleben.

The Bacchus Lady (© Korean Academy of Film Arts)
"The Bacchus Lady" (© Korean Academy of Film Arts)

Das MUBI-Programm im Oktober im Überblick


1. Oktober

Die Chinesin


2. Oktober

Il Traditore


3. Oktober

Pino


4. Oktober

Cargo 200


5. Oktober

Mein Leben als Hund


6. Oktober

Hey, You! (Kurzfilm)


7. Oktober

Die Stimme des Mondes


8. Oktober

Lola (Jacques Demy)


9. Oktober

Love Steaks


10. Oktober

Sole


11. Oktober

Lippenbekenntnisse

Lippenbekenntnisse (© 2001 Sedif/Pathé Films/France 2 Cinéma)
"Lippenbekenntnisse" (© 2001 Sedif/Pathé Films/France 2 Cinéma)
 


12. Oktober

Das alte Gewehr


13. Oktober

Corporate Accountability


14. Oktober

Das Geheimnis des Marcellino


15. Oktober

Die Regenschirme von Cherbourg


16. Oktober

Gonzo: The Life and Work of Dr. Hunter S. Thompson


17. Oktober

Diplomatie


18. Oktober

Die Rückkehr des verlorenen Sohnes


19. Oktober

Lucky Chan-Sil


20. Oktober

Timecrimes


21. Oktober

Panic (Kurzfilm)


22. Oktober

Cryptozoo

Cryptozoo (© Sundance Institute/Johnny Dell'Angelo)
Cryptozoo (© Sundance Institute/Johnny Dell'Angelo)


23. Oktober

Metropolitan


24. Oktober

The Bacchus Lady


25. Oktober

Das Mädchen Wadjda


26. Oktober

Hidden (Kurzfilm von Jafar Panahi)


27. Oktober

Play It Safe (Kurzfilm)


28. Oktober

Die zwei Leben der Veronika


29. Oktober

Der Nachtmahr


30. Oktober

Love & Friendship


31. Oktober

Vier Fliegen auf grauem Samt

Kommentar verfassen

Kommentieren