© Le Pacte

Hippokrates und ich

Mittwoch, 29.09.2021

Authentische Sozial- und Charakterstudie über Missstände im französischen Gesundheitssystem - bis 26.10. in der arte Mediathek

Diskussion

Dass es im Gesundheitssystem Missstände gibt, hat die Coronapandemie schmerzhaft offenbart. Der Regisseur Thomas Lilti griff die Probleme eines französischen Krankenhauses bereits 2014 in einem Drama auf. Lilti weiß, wovon er erzählt: Er arbeitete bis 2016 selbst als Allgemeinmediziner. In seinem Spielfilm „Hippokrates und ich“ verarbeitete er seine Erfahrungen.

Der Film erzählt die Geschichte des 23-jährigen Assistenzarztes Benjamin (Vincent Lacoste) in seinem ersten Berufsjahr. Der stressige Alltag im Krankenhaus, die Verantwortung, das Leiden der Kranken und die schwierige Kommunikation mit Angehörigen und Kollegen machen ihm zu schaffen. Als einer seiner Patienten durch seinen Fehler stirbt, wirft ihn nicht nur die Schuld aus der Bahn, sondern auch der Umgang des Krankenhauses mit dem Vorfall.

Die authentisch und glaubhaft entwickelte Sozial- und Charakterstudie benennt klar Missstände im französischen Gesundheitssystem. – Ab 14.

Hier geht es zum Film in der arte Mediathek

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren