© WDR/Volker Roloff

Zero

Samstag, 01.10.2022

Science-Fiction-Drama mit Heike Makatsch als Online-Journalistin - bis 8.1. in der ARD-Mediathek

Diskussion

In dem Internet-Thriller „Zero“ von Jochen Alexander Freydank geht es um die Macht von Konzernen wie Facebook & Co, die nicht ohne Grund „Datenkraken“ genannt werden, weil sie weitgehend unkontrolliert die digitalen Spuren des Internets aufzeichnen und als Big Data dann für ihre Zwecke nutzten.

In dem in einer nahen Zukunft spielenden Thriller kämpft eine Aktivistengruppe namens „Zero“ für einen gesetzlich geregelten Umgang mit Daten und gegen die Allmacht der Online-Konzerne. Der Verfassungsschutz stuft die Gruppe jedoch als Terrororganisation ein. Wer genau hinter „Zero“ steckt, ist unbekannt. Ihr gelingen jedoch spektakuläre Aktionen, etwa eine Live-Übertragung eines geheimen Treffens zwischen dem Chef des marktbeherrschenden „Freeme“-Konzern und Regierungsmitgliedern.

Eine Journalistin (Heike Makatsch) will mehr über die Gruppe und ihre Absicht wissen. Dabei kommt sie recht bald einem Komplott auf die Spur, das auf die Totalüberwachung der Bürger zielt.

Die Fernsehproduktion ist Teil der „Near-Future“-Reihe, zu der auch „Das Haus“ und „Ich bin dein Mensch“ gehören. - Ab 14.

Zur Filmkritik Zum Streaming
Kommentar verfassen

Kommentieren