© arte/Ufo Productions

Der Staat gegen Mandela und andere (arte)

Dienstag, 16.11.2021

26.11., 22.40-00.25, arte (ERSTAUSSTRAHLUNG)

Diskussion

Im Herbst 1963 begann im Justizpalast von Pretoria der sogenannte Rivonia-Prozess. Er wurde zum bedeutendsten politischen, auch international stark beachteten Gerichtsverfahren in der Geschichte Südafrikas. Angeklagt waren Führungsmitglieder des African National Congress (ANC), darunter auch Nelson Mandela. Ihnen wurde Sabotage und Verschwörung zum bewaffneten Umsturz der Regierung vorgeworfen; darauf stand die Todesstrafe.

Doch die Angeklagten hielten nicht nur den Vorwürfen des Staatsanwalts stand, sondern verwandelten den Gerichtssaal in eine politische Bühne für ihr Engagement gegen das Apartheitsregime. Am 12. Juni 1964 wurde Mandela schließlich mit sieben weiteren Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt.

Einziges Zeugnis des Prozesses, von dem keine Fotos oder Filmaufnahmen erhalten sind, sind analoge Tonträgeraufzeichnungen, die damals mit Dictabelts gemacht wurden. Der Journalist Nicolas Champeaux nutzt diese Bänder, um den Prozess mit animierten Bildern nachzuzeichnen; außerdem sprach er mit Zeitzeugen und den noch lebenden Angeklagten:

Durch die Verbindung aus Tonarchiven, Animationen und Interviews vergegenwärtigt der Film den Kampf gegen die Apartheid. „Der Staat gegen Mandela und andere“ Die Dokumentation wird zum ersten Mal in ungekürzter Fassung gezeigt. - Ab 14.

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren