© imago images/Future Image (Strahlende Gewinnerin: Carla Simón)

Berlinale 2022 - Goldener Bär für „Alcarràs“

Mittwoch, 16.02.2022

Das Drama „Alcarràs“ von Carla Simón gewinnt den Hauptpreis der 72. Berlinale. Eine Übersicht über alle Preise

Diskussion

Die spanische Regisseurin Carla Simón hat für ihr Familiendrama „Alcarràs“ den „Goldenen Bären“ der 72. „Berlinale“ gewonnen. In ihrem zweiten Spielfilm erzählt die Filmemacherin mit Laiendarstellern von einer Familie von Pfirsichbauern, die vor dem Verlust ihrer Plantage stehen. Auch weitere wichtige Preise gingen an Werke von Regisseurinnen, zwei Auszeichnungen an den deutschen Beitrag „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“.


Die 72. „Berlinale“ ist zwar noch nicht zu Ende, sondern läuft noch bis Sonntag, 20. Februar. Doch der „Goldene Bär“ und die Preise der Internationalen Jury wurde bereits am Mittwoch, 16. Februar, vergeben. Die Jury unter Vorsitz des US-amerikanischen Regisseurs M. Night Shyamalan zeichnete das spanische Drama „Alcarràs“ von Carla Simón als besten Film aus. Der frisch und humorvoll erzählte Film stellt eine spanische Familie in den Mittelpunkt, die sich mit dem nahenden Verlust ihrer Pfirsichplantage konfrontiert sieht, da nur eine jahrzehntealte Absprache, aber kein schriftlicher Vertrag mit den reichen Grundbesitzern der Gegend besteht. Nach deren Willen soll auf dem Terrain nun ein Solarpark errichtet werden. Carla Simón zeigt, wie diese Aussicht einen Keil in die Familie der Pfirsichbauern treibt und neben den Erwachsenen auch die Kinder – je nach ihrem Alter in unterschiedlicher Form – unter den veränderten Umständen leiden.

Als beste Regisseurin wurde Claire Denis für ihr Dreiecksdrama „Avec amour et acharnement“ geehrt; der Große Preis der Jury ging an die kunstvolle Auseinandersetzungen mit Künstleridentitäten in „The Novelist’s Film“ von Hong Sang-soo, der Jury-Preis an die verschlüsselte Annäherung an die mexikanische Drogen- und Entführungsproblematik in „Robe of Gems“ von Natalia López Gallardo.

Gleich zwei Preise gewann der deutsche Film „Rabiye Kurnaz gegen Georg W. Bush“ von Andreas Dresen; Meltem Kaptan wurde für die beste schauspielerische Leistung ausgezeichnet und Laila Stieler für das beste Drehbuch.

Mitglieder der Internationalen Jury waren neben M. Night Shyamalan die Filmemacher Karim Aïnouz, Anne Zohra Berrached, Ryûsuke Hamaguchi und Tsitsi Dangarembga, die Schauspielerin Connie Nielsen sowie der Produzent Saïd Ben Saïd.

Die 72. Internationalen Filmfestspiele Berlin finden vom 10. Februar bis zum 20. Februar 2022 statt. Es ist die dritte Ausgabe unter Leitung von Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian.

Goldener Bär: "Alcarras" von Carla Simón (Berlinale 2022/Lluis Tudela)
Goldener Bär: "Alcarràs" von Carla Simón (© Berlinale 2022/Lluis Tudela)

Die Preise der 72. „Berlinale“ im Überblick


Goldener Bär

Alcarràs“ von Carla Simón


Großer Preis der Jury

The Novelist’s Film“ von Hong Sang-soo


Jury-Preis

Robe of Gems“ von Natalia López Gallardo


Beste Regie

Claire Denis für „Avec amour et acharnement


Beste Leistung in einer Hauptrolle

Meltem Kaptan in „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush


Beste Leistung in einer Nebenrolle

Laura Basuki in „Nana


Bestes Drehbuch

Laila Stieler für „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush


Preis für außergewöhnliche künstlerische Leistung

Rithy Panh und Sarit Mang für „Everything Will Be OK


Goldener Ehrenbär für das Lebenswerk

Isabelle Huppert


Bester Film Encounters

Mutzenbacher“ von Ruth Beckermann


Beste Regie Encounters

Cyril Schäublin für „Unrueh


Bester Dokumentarfilm

Myanmar Diaries“ von The Myanmar Film Collective


Bester Film Generation Kplus

The Quiet Girl“ von Calm Bairéad


Bester Film Generation 14plus

Kind Hearts“ von Olivia Rochette, Gerard-Jan Claes

ex aequo mit

Skhema“ von Farkhat Sharipov

Kommentar verfassen

Kommentieren