© ZDF/arte/Conny Klein

Honecker und der Pastor

Mittwoch, 23.11.2022

Drama über die obdachlosen Honeckers - bis 19.11. in der ZDF-Mediathek

Diskussion

Die Gemeinde Lobetal in der Nähe von Berlin ist eine Bodelschwinghsche Einrichtung für Menschen, die gestrandet sind. Hier finden sie Zuflucht und eine neue Heimat. Für Uwe Holmer (Hans-Uwe Bauer), der die Geschicke der Anstalt und der politischen Gemeinde als Pastor und Bürgermeister leitet, ist es mit dem ruhigen Leben jedoch vorbei, als er im Januar 1990 dem gestürzten Staatsratsvorsitzenden Erich Honnecker (Edgar Selge) und seiner Frau Margot (Barbara Schnitzler) im Pfarrhaus Asyl gewährt.

Auch wenn Holmer und seine Familie selbst unter den Drangsalen der gestürzten SED-Regierung gelitten haben, sehen sie es als ihre christliche Pflicht an, den Obdachlosen eine Unterkunft zu gewähren. Und Schutz, denn aufgebrachte Gemeindemitglieder und Pressevertreter aus aller Welt belagern ihr Haus rund um die Uhr.

Auch wenn es nur wenig gibt, was die Holmers mit den Honeckers verbindet, kommt es in den folgenden zehn Wochen zu einem angeregten Dialog. Dennoch ist das Ehepaar erleichtert, als ihren Gästen ein anderes Obdach angeboten wird. Dort allerdings wartet eine zu allem bereite Menschenmenge auf den ehemaligen Machthaber und seine Frau.

„Honecker und der Pastor“ zeigt Erich Honecker in der Zeit nach der Wende. Die Regie bei diesem Film über ein mittlerweile fast vergessenes Kapitel der deutschen Wiedervereinigung führte der Schauspieler Jan Josef Liefers, das Drehbuch stammt von Fred Breinersdorfer. – Ab 14.

Zur Filmkritik Zum Streaming
Kommentar verfassen

Kommentieren