© arte/

Das Kind

Samstag, 06.08.2022

Meisterhaftes Drama um einen jungen Streuner, der sein neugeborenes Baby verkauft - bis 30.11. in der arte-Mediathek

Diskussion

Der 20-jährige Bruno (Jéremie Renier) lebt mit seiner Freundin Sonia (Déborah François) in einer tristen belgischen Industriestadt. Als Kopf einer Kinderbande hält er sich mit Sonias Arbeitslosengeld und kleinen Diebstählen über Wasser. Als die gerade 18-jährige Sonia ihren gemeinsamen Sohn Jimmy zur Welt bringt, ändert sich ihr Leben grundlegend.

Der verantwortungsscheue Bruno ist mit der neuen Situation überfordert. Bis er auf die Idee verfällt, den Säugling an einen Kinderhändler. Doch Sonja will ihren Sohn zurück.

Der unaufdringlich und sensibel inszenierte Film von Luc und Jean-Pierre Dardenne handelt im Kern vom Erwachen des moralischen Bewusstseins, wobei das humane Drama durch seine dynamische Kamera und authentische Darsteller eine hohe Unmittelbarkeit gewinnt. Am Rande taucht auch die Frage nach den gesellschaftlichen Bedingungen auf, die für die geschilderten Verhältnisse verantwortlich sind.

Die beiden belgien Filmemacher Luc und Jean-Pierre Dardenne gehören zu den wichtigsten zeitgenössischen Vertretern des europäischen Autorenkinos, das sie auf eine aufregend altmodische Weise verkörpern; alle ihre Filme werden von ihnen gemeinsam geschrieben, inszeniert und produziert. Zu irher "Methode" zählen auch ein schmales, überschaubares Budget und eine Einfachheit auf allen Ebenen; ebenso die Zusammenarbeit mit Freunden und Laien.

Mit ihrer eigenwilligen Ästehtik richten sie den Blick auf die Menschen am Rand der Gesellschaft, die in verwahrlosten Sozialbauwohnungen oder auf Campingplätzen leben, die als junge Mütter, Migranten, Niedriglohnverdiener oder Kleinkriminelle versuchen, sich ein Leben einzurichten und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. - Sehenswert ab 14.

Filmdetails Zum Streaming
Kommentar verfassen

Kommentieren