© ZDF/Lumiere

Salam - Rest in Peace

Mittwoch, 17.08.2022

Eine belgische Serie um die marokkanische Community in Brüssel - bis 18.11. in der ZDF-Mediathek

Diskussion

Ismael "Smile" Boulasmoum (Yassine Quaich), ein junger Mann mit familiären Wurzeln in Marokko, versucht sich gemeinsam mit seinem belgischen Buddy Jean-Baptiste (Ward Kerremans), genannt JB, an diversen Geschäftsideen, doch nichts will gelingen. Überraschend wird er dann von seinem Vater Omar (Ben Hamidou), der sich langsam zur Ruhe setzen will, zum Anteilseigner des traditionsreichen Bestattungsunternehmens der Familie gemacht.

Mit 50 Prozent ist er künftig mit dabei, was seinem Schwager Rachid (Saïd Boumazughe) gar nicht gefällt, weil er und Ismaels Schwester Nadia (Ahlaam Teghadouini) die ganze Arbeit allein machen müssen, da Ismael vom Metier keinen blassen Schimmer hat.

Doch Nadia glaubt an ihren Bruder, auch dann, als der aus einer Notsituation heraus eine neue Geschäftsidee entwickelt, die zunächst völlig abwegig erscheint. Das auf die Überführung der Verstorbenen nach Marokko spezialisierte Unternehmen soll nun auch Beerdigungen in Brüssel durchführen. Doch dafür muss die heilige Erde aus Marokko nach Belgien gebracht werden, und das erweist sich als ganz schön tricky.

Hinter "Salam - Rest in Peace" steckt das Regie-Duo Adil El Arbi und Bilall Fallah, das mit „Bad Boys for Live“ und der Serie „Ms. Marvel“ aufwändige US-Actionstoffe in Szene gesetzt hat. Ihre in den Fußspuren der HBO-Serie „Six Feet Under“ wandelnde belgische Dramedy-Serie bietet mit hohem Tempo und klug entwickelten schrägen Situationen ein erfrischend humorvolles Bild islamischen Lebens und Sterbens in der Hauptstadt Belgiens. - Ab 14.

Filmdetails Zum Streaming
Kommentar verfassen

Kommentieren