© Salzgeber

Gehen und Bleiben

Dokumentarfilm über Lebensstationen und Schriften des Autors Uwe Johnson - in der ARD-Mediathek

Veröffentlicht am
21. Juni 2024
Diskussion

Als Fortsetzung seiner historisch geprägten Landschafts- und Menschenerkundungen in Ost- und Mitteleuropa widmet sich der Dokumentarfilmer Volker Koepp Lebensstationen und Schriften des Autors Uwe Johnson (1934-1984) zwischen Mecklenburg, Leipzig und England. 

Der Schriftsteller, der die DDR als junger Mann verließ, aber in Westdeutschland nicht heimisch wurde, war ein Rastloser, in dessen Werken seine Ursprünge eine bleibende Rolle spielen. Koepp lässt Johnson in Schwarz-weiß-Archivaufnahmen wiedererstehen. Darin liest der Autor, den man von Fotos immer nur mit der Pfeife im Mund kennt, mit extrem geschorener Kurzhaarfrisur und ironischer Distanz seinen eigenen Lebenslauf vor. Koepp sucht neben der englischen Kleinstadt auch die Orte in Mecklenburg auf, in denen Johnson gelebt hat.

Der Film über Erinnern, Verfehlungen und deutsche Schuld bietet eine spannende Reise durch Landschaften und die Historie. Das Grundthema von Johnsons Erkundungsfreude und Heimatlosigkeit bleibt dabei jedoch erhalten, zumal es mit dem generellen Konzept des Dokumentaristen stark übereinstimmt. – Ab 14.

Zur Filmkritik Zum Streaming
Kommentar verfassen

Kommentieren