Die Wohnung

25.1., 23.45-01.20, SWR Fernsehen

Diskussion

Der israelische Filmemacher Arnon Goldfinger dokumentiert die Auflösung der Wohnung seiner Großmutter Gerda Tuchler, einer deutschen Jüdin, die 1935 mit ihrem Mann nach Israel emigrierte und im biblischen Alter von 98 Jahren in ihrer Wohnung in Tel Aviv verstarb. Unter den hinterlassenen Dokumenten findet sich allerdings auch ein befremdliches Foto. Offensichtlich waren die Großmutter und ihr Mann mit einem deutschen Ehepaar befreundet, das fest in die NS-Hierarchie eingebunden war; Leopold von Mildenstein, ein hoher SS-Beamter, leitete in Goebbels Propagandaministerium sogar das Judenreferat.

Als Protagonist seiner eigenen Recherche spürt der Filmemacher der irritierenden Freundschaft nach, die von den Großeltern zeitlebens verschwiegen wurde. In der deutsch synchronisierten Fassung leiht Axel Milberg dem Ich-Erzähler seine Stimme, der anfangs mit viel Ironie, zunehmend aber auch mit Ratlosigkeit den seltsamen Kapriolen seiner eigenen Familiengeschichte nachforscht. Ein bewegendes Dokument des Schweigens von Tätern und Opfern. – Ab 14.

Foto: SWR/Zero One Film

Kommentar verfassen

Kommentieren