Preise in Berlin

Die Internationale Jury der 52. „Berlinale“, bestehend aus Mira Nair als Präsidentin (Indien), Nicoletta Braschi (Italien), Peter Cowie (Großbritannien), Renata Litvinova (Russland), Lucrecia Martel (Argentinien) Claudie Ossard (Frankreich), Raoul Peck (Haiti), Declan Quinn (USA), Oskar Roehler (Deutschland) und Kenneth Turan (USA), vergabe folgende Preise für lange Filme: „Goldener Bär“
ex aequo „Sen To Chihiro No Kamikakushi“ („Spirited Away“),Hayao Miyazaki, Japan
und „Bloody Sunday“, Paul Greengrass, Großbritannien/Irland

Großer Preis der Jury („Silberner Bär“)
„Halbe Treppe“
, Andreas Dresen, Deutschland

Beste Regie („Silberner Bär“)
Otar Iosseliani
für „Lundi Matin“ („Montag Morgen“), Frankreich

Beste Darstellerin („Silberner Bär“)
Halle Berry
in „Monster’s Ball“ von Marc Forster, USA

Bester Darsteller („Silberner Bär“)
Jacques Gamblin
in „Laissez-Passer“ („Der Passierschein“) von Bertrand Tavernier, Frankreich

Herausragende künstlerische Leistung („Silberner Bär“)
das Schauspielerinnen-Ensemble
in „8 Femmes“ („8 Frauen“) von François Ozon, Frankreich

Beste Filmmusik („Silberner Bär“)
Antoine Duhamel
für „Laissez-Passer“ („Der Passierschein“)

„Der blaue Engel“ AGICOA Preis für den besten europäischen Film
für das künstlerische Ensemble des Films „Små Ulykker“ Annette K. Olesen (Dänemark)

Alfred-Bauer-Preis
„Baader“
von Christopher Roth, Deutschland

„Piper-Heidsieck New

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto