LICHT!

„Am meisten vermisse ich die Zusammenarbeit mit Sven Nykvist. Wir sind beide völlig in Bann geschlagen von den Problemen des Lichts: Das milde, gefährliche, traumhafte, lebendige, tote, klare, diesige, heiße, heftige, kahle, plötzliche, dunkle, frühlingshafte, einfallende, nach außen dringende, gerade, schräge, sinnliche, bezwingende, begrenzende, giftige, beruhigende, helle Licht. LICHT!“ (Ingmar Bergman) Zwei Pastorensöhne, die das Heimkino als Mittel der Evasion erfahren haben. Ingmar Bergman und Sven Nykvist sind zweifelsohne zwei, die sich gesucht und gefunden haben. Bergmans Frühwerk wurde von Gunnar Fischer, einem Schüler von Julius Jaenzon, gedreht; Jaenzon steht für die skandinavische Tradition großer Landschaftsfotografie. 1953, mit „Abend der Gaukler“, begann die Jahrzehnte lange Zusammenarbeit Bergmans mit Nykvist. Nach einer Ausbildung am Centro Sperimentale in Rom wird Nykvist, geboren am 3.12.1922 in Moheda, Assistent von Göran Strindberg, namhaft für seine Studien von Menschen und Gesichtern; bei ihm lernt Nykvist den gestalterischen Umgang mit Schauspielern. „Unsere Arbeit an Filmen“, erklärte Bergman, „beginnt mit dem menschlichen Gesicht.“ Das zentrale Interesse am menschlichen Gesicht und die Suche nach dem richtigen Licht verbindet die beiden. Bei „Jungfrauenquelle“ (1959) fing Bergman an, künstliche Schatten zu kritisieren. Das war wahrscheinlich der Anfang einer langen Reise, die Nykvist und Bergman parallel zur Nouvelle Vague unternommen haben: die Suche nach dem natürlichen Licht oder zumindest nach einer Lichtsetzung, die dieses nur unterstützt oder simuliert, dem so genannten logischen Licht. Bei den Vorarbeiten zu „Wie in einem Spiegel“ (1960) notierten sie vor Ort genau, wie sich das Licht im Tagesverlauf verändert. Skandinavisches Licht verhält sich natürlich ganz anders als südliches Licht. Es kann in Innenräumen starke Schlagschatten werfen, wenn es durch ein Fenster gebündelt wird. Sonst ist es eher gleichmäßig mit einer Tendenz zu indirektem Licht; im Winter ist es schattenlos. D

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto