Krzysztof Zanussi in Locarno

Ein Höhepunkt des 65. Filmfestivals in Locarno war die Anwesenheit des polnischen Regisseurs Krzysztof Zanussi (geb. 1939), der neben Krzysztof Kieslowski und Andrzej Wajda zu den bekanntesten polnischen Filmschaffenden zählt und anlässlich des 40. Jubiläums der Ökumenischen Jury als Ehrengast eingeladen war. Bei einem Podiumsgespräch auf der Piazza Grande und in einer Masterclass legte Zanussi seine Sicht des Filmemachens dar. Zur Feier der weltweit ersten Ökumenischen Jury, die 1973 in Locarno zusammenkam (Cannes folgte 1974, Berlin erst 1992 mit dem Zusammenschluss der konfessionellen Jurys), wurde zudem Zanussis Film „Illumination“ („Iluminacja“) wiederaufgeführt. Seinerzeit war dies der überragende Film im Wettbewerb und gewann 1973 den „Goldenen Leoparden“, den FIPRESCI-Preis sowie den Ökumenischen Preis. Zanussi konnte damals die Auszeichnungen nicht persönlich entgegennehmen, weil es für den jungen Filmemacher Reisebeschränkungen gab: Zwar war es gelu

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto