Eine Raumzeitmaschine

Nach mehr als 180 Drehtagen wurden zum Jahresende die Dreharbeiten zum Serienprojekt »Babylon Berlin« beendet. Derzeit befindet sich die schon im Vorfeld für Aufsehen sorgende Filmserie nach den historischen Kriminalromanen von Volker Kutscher in der Postproduktion. Regisseure und Autoren sind Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries. Nur wenig ist über die Filme schon bekannt, doch einen »Star« gibt es bereits: die aufwändig gestaltete Stadtkulisse von Uli Hanisch als tragfähiges Fundament für das Eintauchen in eine vergangene Epoche. In Potsdam ist ein neues Stadtviertel entstanden. Ein Vergnügungspalast und ein großes Kaufhaus bilden das Entrée zu einer Prachtmeile mit opulenten Jugendstilgebäuden. Aufwändige Stuckaturen und Erker zeugen vom Wohlstand der Bewohner. Gründerzeitgebäude in schlichterem Stil schließen sich an und leiten über in einen Arbeiterkiez mit offenen Rauputz- und Brandwänden. Verwinkelte Hinterhöfe laden zu Versteckspielen oder Verfolgungsjagden ein. Das Ensemble nennt sich »Metropolitan Backlot«, wird umgangssprachlich jedoch meist »Neue Berliner Straße« genannt – was deutlich untertrieben ist, handelt es sich doch um vier Straßenzüge mit Zufahrtswegen und verschachtelten Innenhöfen, die beliebig in jede andere Großstadt verwandelt werden können. Gebaut als Filmkulisse, hat dieses Viertel viel mit realer Architektur gemein und ist für eine Haltbarkeit von mindestens 20 Jahren ausgelegt. Entworfen hat das Ensemble der Szenenbildner Uli Hanisch, der in einer Doppelfunktion agierte: Zum einen konzipierte er für Studio Babelsberg eine wandlungsfähige und zugleich dauerhafte Außenkulisse, die aber zum anderen die passenden Schauplätze für die von X-Filme (zusammen mit ARD Degeto und Sky) produzierte Fernsehserie »Babylon Berlin« darstellen sollte. Das Ergebnis mit Kopfsteinpflaster, patinierten Oberflächen und vielen kleinen Ausstattungsdetails wirkt so verblüffend authentisch, dass die gewaltige Stahlkonstruktion im Hintergrund der Fassaden vollständig in Vergessenheit gerät. Ein gigantisches Projekt, i

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto