Irene Genhart

54 Beiträge gefunden.

Die Erweiterung des Horizonts

Die 56. Solothurner Filmtage widmen sich unter anderem auch der Zukunft der Filmkritik. Unter dem geflügelten Titel „Eloge de la critique“ geht es um die künftige Rolle filmkritischer Auseinandersetzungen mit Filmen und anderen Formen bewegter Bilder, online und digital, wie auch das gesamte Festival nur als „Home Edition“ ohne physische Präsenz von Filmen und Publikum veranstaltet wird.

Von Irene Genhart

Locarnos verschenkte Chancen

Am 15. August ging das Locarno Film Fest 2020 zu Ende – als eine hybride Veranstaltung, die in drei lokalen Kinos und gleichzeitig virtuell stattfand. Die offizielle Bilanz, die das Festival zog, unterscheidet sich deutlich vom Eindruck, den man als Besucher vor Ort und im Netz gewann.

Von Irene Genhart

Die Schweiz & der Rest der Welt

Die 55. Solothurner Filmtage (21.-29. Januar) gaben sich auch unter der neuen Leitung von Anita Hugi einmal mehr als Schaufenster des Schweizer Filmschaffens. In den beiden Wettbewerben dominierten Filme, die sich mit Fragen der Identität in Zeiten weltweiter Flüchtlingsbewegungen befassten.

Von Irene Genhart

Das letzte Geheimnis: Der Regisseur Simon Jaquemet über „Der Unschuldige“

Mit seinem Debütfilm „Chrieg“ profilierte sich Simon Jaquemet schlagartig als spannende neue Stimme des Schweizer Kinos; mit „Der Unschuldige“ schließt er nun an diesen künstlerischen Erfolg an: Der Film ist das  faszinierende Porträt einer Frau, die es aus den Spuren ihres Lebens als Familienmutter und Mitglied einer Freikirche trägt, als ihre Vergangenheit sie einzuholen scheint. Im Interview berichtet der Filmemacher u.a. über seine Haltung zur Religion und filmische Vorbilder.

Das Gespräch führte Irene Genhart

Preisgekrönter Schwarzmaler

Der große Gewinner des 72. Filmfestivals von Locarno heißt Pedro Costa. Der Portugiese holte mit seinem nachtdunklen „Vitalina Varela“ den „Goldenen Leoparden“, dessen Hauptdarstellerin erhielt den Preis als beste Schauspielerin. Es sind folgerichtige Entscheidungen für ein Festival, das gemäß Ankündigung seiner neuen Direktorin das Überraschende und Außergewöhnliche sucht.

Von Irene Genhart

Hunde im Weltall

Laikas Nachfahren: Beim Filmfestival in Locarno feierte am Wochenende der russische Dokumentarfilm „Space Dogs“ Premiere, der auf faszinierende Weise einen Rückblick auf den Einsatz von Tieren im sowjetischen Weltraumprogramm mit der Realität von Straßenhunden im gegenwärtigen Moskau kreuzt.

Von Irene Genhart

Auf Leoparden-Jagd

Das 72. Filmfestival von Locarno (7.-17.8.2019) ist das erste unter der künstlerischen Leitung der Französin Lili Hinstin. Obwohl die neue Direktorin fast die ganze Auswahlkommission ausgewechselt hat, zeugt das Programm vor allem von Kontinuität. Das deutsche Filmschaffen ist im Programm stark vertreten, u.a. mit einem Film von Ulrich Köhler und Henner Winckler im internationalen Wettbewerb.

Von Irene Genhart