Margret Köhler

883 Beiträge gefunden.

Chronist mit offenem Ausgang

Peter Heller (Jahrgang 1946) gehört mit über 70 Filmen zu den produktivsten Dokumentaristen Deutschlands. Über 30 Filme drehte er in Afrika. Am 19. Juni strahlt arte seinen Film „Markt der Masken“ (2015) aus, dessen ursprüngliche Fassung der Regisseur auf eigene Initiative hin in großen Teilen überarbeitet hat. Ein Gespräch über sich ändernde Methoden im dokumentarischen Schaffen und die Schubladen der „Afrika-Experten“.

Das Gespräch führte Margret Köhler

Mehr Schlagkraft

Erstmals hat die „Berlinale“ eine Doppelspitze. Am 1. Juni übernehmen Carlo Chatrian als Künstlerischer Direktor und Mariette Rissenbeek als Geschäftsführerin offiziell die Leitung der „Berlinale“. Obwohl sich schon erste neue Festival-Konturen abzeichnen, spricht viel für einen sanften Übergang und keinen radikalen Schnitt bei der 70. Ausgabe im Jahr 2020. Ein Gespräch mit den „Berlinale“-Leitern zu ihrem Einstieg und ihren Plänen.

Von Margret Köhler

Im Interview: Jacques Audiard

Mit „The Sisters Brothers“ präsentiert der Franzose Jacques Audiard seinen ersten Film in englischer Sprache. Für den visuell starken Western mit John C. Reilly und Joaquin Phoenix erhielt er den „Silbernen Löwen“ für die Beste Regie bei den Filmfestspielen in Venedig 2018. Ein Gespräch über die Risse in den Fassaden von Männlichkeit, das Spiel mit Genrevorgaben und Utopien.

Ein Interview von Margret Köhler

Berlinale 2019: Interview mit Dieter Kosslick

Eine Ära geht zu Ende. Zum letzten Mal eröffnet der Mann mit dem roten Schal am Donnerstag die „Berlinale“, die er seit seinem Amtsantritt im Jahr 2001 wie kein anderer Festivalchef vor ihm umgekrempelt hat. Im Rückblick erinnert sich „Mr. Berlinale“ an wunderbare Momente und schreckliche Situationen, an tolle Gäste und harsche Auseinandersetzungen. Ein Abschied zwischen Wehmut und Freude.

Das Gespräch führte Margret Köhler

Interview mit Yorgos Lanthimos

Mit seinem satirisch gefärbten Historienfilm „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“, der in Venedig den „Großen Preis der Jury“ gewonnen hat, wagt sich der griechische Regisseur Yorgos Lanthimos an den englischen Hof des 18. Jahrhunderts. Das Intrigenspiel zweier Hofdamen um die Gunst der Königin weist als Kommentar auf Unterdrückung, politische Willkür und Machtinteressen bis in die Gegenwart. Ein Gespräch über die Entdeckung moderner Strukturen in der Historie und sorgfältig berechnete Regelbrüche.

Von Margret Köhler

Ein Interview mit Ziad Doueiri

Die Filme von Ziad Doueiri stechen in politisch-religiöse Wespennester. Nach „The Attack“ (2012) ist auch sein Film „Der Affront“ (aktuell im Kino) in seiner Heimat Libanon umstritten, wurde aber für einen „Auslands-Oscar“ nominiert. Er spielt in Beirut und erzählt in Form eines Gerichtsdramas von den inneren Brüchen des Landes. Ein Gespräch übers Pulverfass Nahost, die Rolle der Religion und den Spielraum als Filmemacher.

Aufs Maul schauen

Mit „Das schönste Mädchen der Welt“ ist Regisseur Aron Lehmann ein Glücksgriff gelungen. Seine moderne Adaption des Klassiker „Cyrano de Bergerac“ verwandelt das Versdrama in eine Komödie im Teenagermilieu. Ein Gespräch über WhatsApp, Battle-Raps und die Magie von Influenzern.

Das Gespräch führte Margret Köhler