Rashomon - Das Lustwäldchen

Drama | Japan 1950 | 88 Minuten

Regie: Akira Kurosawa

Drei Menschen suchen vor einem Wolkenbruch in einer Tempelruine Schutz: ein Zen-Priester, ein Holzfäller und ein Knecht. Ihr Gespräch kreist um ein grausiges Verbrechen: Ein berüchtigter Bandit überfiel ein Ehepaar, tat der Frau vor den Augen des gefesselten Mannes Gewalt an und tötete ihn dann. Der inszenatorisch wie darstellerisch fulminante Film schildert das Gewaltverbrechen aus der unterschiedlichen Perspektive von Beteiligten und Tatzeugen, wobei die Begriffe "Wahrheit" und "Wirklichkeit" kritisch hinterfragt werden. Daß die durch Rückblenden kunstvoll verknüpfte und kaleidoskopartig gebrochene Handlung ins 11. Jahrhundert zurückverlegt ist, gibt ihr einen eigenartigen Legendenglanz, nimmt ihr aber nichts von seiner zeitlos-"modernen" Grundsätzlichkeit. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
RASHOMON
Produktionsland
Japan
Produktionsjahr
1950
Regie
Akira Kurosawa
Buch
Akira Kurosawa · Shinobu Hashimoto
Kamera
Kazuo Miyagawa
Musik
Fumio Hayasaka
Schnitt
Akira Kurosawa
Darsteller
Toshirô Mifune (Tajomaru, Bandit) · Machiko Kyô (Masago) · Masayuki Mori (Takehiro, Samurai) · Takashi Shimura (Holzfäller) · Minoru Chiaki (Mönch)
Länge
88 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogische Empfehlung
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren