Heidemarie

Heimatfilm | Schweiz 1956 | 90 Minuten

Regie: Hermann Kugelstadt

Die in Anlehnung an zwei Romane von Johanna Spyri erzählte Geschichte des Waisenkindes Heidemarie, das von seinen Verwandten um des Pflegegeldes willen aufgenommen wurde, aber seelisch und körperlich gequält wird. Ein Heimatfilm von erstaunlicher geistiger und künstlerischer Dürftigkeit, der mit aller Gewalt gefühlvoll sein will, aber an wahren Gefühlen, Wärme und tatsächlicher Kindlichkeit nichts zu bieten hat. (Der Film wurde parallel auch in einer französischen - Regie: Maurice Cam - und einer schweizerischen - Regie: Sigfrit Steiner - Version hergestellt. Titel auch: "Tapfere Heidemarie") - Ab 10 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
S'WAISECHIND VO ENGELBERG
Produktionsland
Schweiz
Produktionsjahr
1956
Regie
Hermann Kugelstadt
Buch
Jeanne Humbert
Kamera
Ernst Bolliger
Musik
Bernard Schulé · Artur Beul
Schnitt
Henry Ruest
Darsteller
Gustav Knuth (Andreas) · Eveline Grüneisen (Heidemarie) · Hannes Schmidthauser (Calix) · Marianne Matti (Eveline von Ritter) · Franz Muxeneder (Jo)
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f (fr. ab 12)
Pädagogisches Urteil
- Ab 10 möglich.
Genre
Heimatfilm | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren