Der singende Detektiv

Drama | Großbritannien 1986 | 415 Minuten

Regie: Jon Amiel

Ein Autor von trivialen Kriminalromanen liegt mit einer ebenso rätsel- wie schmerzhaften Haut- und Gelenkkrankheit in einem Krankenhaus, hilflos den Schikanen des Pflegepersonals und den Mitpatienten ausgeliefert, vor allem aber seinem Fieberdelirium, in das er regelmäßig verfällt. In den Visionen geht es stets um seine Romangestalt Philip E. Marlow, einen Freizeit-Detektiv und Schnulzen-Sänger, der in mysteriöse Fälle verwickelt wird. Marlow ermittelt für eine zwielichtige Gestalt, die in Verdacht geraten ist, eine Frau, mit der sie die Nacht verbrachte, ermordet zu haben. Die verschiedenen Handlungsebenen verwirren sich zu einem undurchdringlichen Gestrüpp aus Gedanken, Ereignissen und Fantasien. Eine hochgelobte und erfolgreiche sechsteilige Fernsehserie, deren überbordende Einfälle sich zu Reflexionen über Leben, Tod, Kunst, Sex und Schuld verdichten; die eigenwilligen Filme sind stark in der angelsächsischen Kultur verwurzelt und beziehen zahlreiche englische und amerikanische Nachkriegs-Songs in die Erzählebenen ein. Titel der einzelnen Folgen: 1. "Haut" (70 Min.), 2. "Hitze" (70 Min.), 3. "Schöne Tage" (65 Min.), 4. "Spuren" (70 Min.), 5. "Trippel Trappel" (60 Min.), 6. "Wer war's?" (80 Min.). (O.m.d.U.; Kinoverfilmung des Sujets: "The Singing Detective", 2004))

Filmdaten

Originaltitel
THE SINGING DETECTIVE
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
1986
Regie
Jon Amiel
Buch
Dennis Potter
Kamera
Ken Westbury
Musik
Max Harris
Schnitt
Bill Wright · Sue Wyatt
Darsteller
Michael Gambon (Philip Marlow) · Patrick Malahide (Mark Binney/Mark Finney/Raymond) · Joanne Whalley (Schwester Mills) · Janet Suzman (Nicola) · Bill Paterson (Dr. Gibbon)
Länge
415 Minuten
Kinostart
-
Genre
Drama | Melodram | Detektivfilm
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren