Daddy Nostalgie

Drama | Frankreich 1989/90 | 105 Minuten

Regie: Bertrand Tavernier

Eine Drehbuchautorin in Paris reist zu ihren Eltern nach Südfrankreich, als ihr Vater nach einer schweren Operation aus dem Krankenhaus zurückkehrt. Angesichts der unausgesprochenen Gewißheit, daß er nicht mehr lange zu leben hat, kommt es zu Gesprächen zwischen Tochter, Vater und Mutter. Die Geschichte ist angesiedelt in einem Schwebezustand der melancholischen Träume, der Erinnerungen und Rückbesinnung im Bewußtsein verpaßter Chancen sowie des drohenden Abschiednehmenmüssens. Ein einfühlsamer, vielschichtiger Film, getragen von drei hervorragenden Hauptdarstellern, ebenso erfüllt von tiefer Trauer wie vom Reichtum des Lebens. Facettenreich spricht er Themen des menschlichen Miteinanders, das Bedürfnis nach Zuneigung und Nähe, Hoffnungen, Enttäuschungen sowie generelle Sinnfragen an, ohne vorschnelle Antworten bereitzuhalten. (Teils O.m.d.U.; Kinotipp der katholischen Filmkritik) - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
DADDY NOSTALGIE
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
1989/90
Regie
Bertrand Tavernier
Buch
Colo Tavernier O'Hagan
Kamera
Denis Lenoir
Musik
Antoine Duhamel
Schnitt
Ariane Boeglin
Darsteller
Jane Birkin (Caroline) · Dirk Bogarde (Daddy) · Odette Laure (Miche) · Emmanuelle Bataille (Juliette) · Charlotte Kady (Barbara)
Länge
105 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren