Lausbubengeschichten

Jugendfilm | BR Deutschland 1964 | 100 Minuten

Regie: Helmut Käutner

Unterhaltsame und erfolgreiche Verfilmung der Kindheitserinnerungen von Ludwig Thoma (1867-1921): Der kleine Ludwig ärgert seine Tante Frieda, setzt weiße Mäuse in fremde Schlafzimmer und bringt seinen Religionslehrer zur Verzweiflung. Am Ende träumt er, daß König Ludwig II. ihm die Tapferkeitsmedaille überreicht - für seinen Kampf gegen Muckertum und Scheinheiligkeit. Helmut Käutner verläßt sich vor allem auf die sorgsam rekonstruierten altbayrischen Trachten und Milieus; satirische Spitzen bleiben "gemütvoll". Fortsetzungen: "Tante Frieda" (1965), "Onkel Filser" (1966). (TV-Titel: "Ludwig Thomas Lausbubengeschichten") - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
BR Deutschland
Produktionsjahr
1964
Regie
Helmut Käutner
Buch
Kurt Heuser · Georg Laforet
Kamera
Heinz Pehlke
Musik
Rolf Wilhelm
Schnitt
Klaus Dudenhöfer
Darsteller
Hansi Kraus (Ludwig Thoma) · Michl Lang (Josef Filser) · Carl Wery (Joseph Semmelmaier) · Elisabeth Flickenschildt (Tante Frieda) · Käthe Braun (Theres Thoma)
Länge
100 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; nf
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Jugendfilm | Komödie | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren