Die Nacht ist kurz

Kriegsfilm | UdSSR 1981 | (TV) 75 Minuten

Regie: Michail Belikow

Nach dem Zweiten Weltkrieg wartet der mutterlose kleine Wanja bei seiner Tante in der Ukraine auf die Rückkehr seines Vaters, der ihm ab und zu Briefe schickt. Als sich dessen Kommen immer mehr verzögert, macht sich der Heranwachsende auf die Suche und kompensiert seine Erfolglosigkeit durch eine Traumwelt. Erst viel später erfährt er, daß der Vater als Soldat gefallen ist und die Briefe von dessen Freund stammen. Obwohl der Film auf jede Kriegsdarstellung verzichtet, handelt er intensiv vom Krieg und beschreibt mit psychologischem Einfühlungsvermögen das Schicksal und die Situation von Kriegswaisen; insofern ein absolut wahrhaftiger Antikriegsfilm. (Westdeutscher TV-Titel: "Die kurze Nacht der Wahrheit") - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
NOTSCH KOROTKA
Produktionsland
UdSSR
Produktionsjahr
1981
Regie
Michail Belikow
Buch
Michail Belikow · Wladimir Menschow
Kamera
Wassili Truschkowski · P. Korol
Musik
Nikita Bogoslowski · B. Fomin · A. Ostrowski · Christoph Willibald Gluck
Schnitt
A. Goldabenko
Darsteller
Sergej Kanischtschew (Wanja) · Edik Sobolew (Wanja als Kind) · Tatjana Kaplun (Alina) · Lena Sereda (Alina als Kind) · Natalja Seliwerstowa (Wanjas Tante)
Länge
(TV) 75 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Kriegsfilm | Jugendfilm | Drama
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren