Der Tod der schönen Rehe

Drama | CSSR 1986 | 95 Minuten

Regie: Karel Kachyna

Anfang der 30er Jahre führt ein jüdischer Handelsvertreter in der Tschechoslowakei ein mit geschäftlichen und erotischen Abenteuern gespicktes Leben, halbwegs zufrieden und in bescheidenen, aber keineswegs ärmlichen Verhältnissen. Mit Leidenschaft beobachtet er den Austritt der Rehe auf einer Waldwiese: ein Sinnbild seiner Existenz. Als der Krieg ausbricht und deutsche Truppen einmarschieren, beschlagnahmt man seinen Besitz. Seine zwei ältesten Söhne müssen ins Konzentrationslager. Aus Hilflosigkeit und Unverständnis wird er zum Wilderer und tötet das geliebte Wild, um seinen Söhnen Reiseproviant zu bescheren. Was als unbeschwerte, fast ausgelassene Gaunerkomödie beginnt, wandelt sich zur bedrückenden Tragödie; die verschiedenen Elemente verbindet der Film zu einer ebenso eindrucksvollen wie eigenwilligen Chronik, deren tragische Dimension sich nicht ohne weiteres erschließt. (Westdeutscher TV-Titel: "Der Tod der herrlichen Rehe") - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
SMRT KRASNYCH SRNCU
Produktionsland
CSSR
Produktionsjahr
1986
Regie
Karel Kachyna
Buch
Karel Kachyna
Kamera
Vladimír Smutný
Musik
Lubos Fiser
Schnitt
Jirí Brozek
Darsteller
Karel Hermánek (Herr Popper) · Marta Vancurová (seine Frau) · Marek Valter (Popochen) · Jirí Stach (Jirka) · Jan Jiránek (Hugo)
Länge
95 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren