Tschernobyl - Die Schwelle

Dokumentarfilm | UdSSR 1986-88 | 89 Minuten

Regie: Rollan Sergijenko

Dokumentarfilm über eine Gruppe russischer Künstler, die sich nach der Katastrophe von Tschernobyl in Podiumsdiskussionen und Protestveranstaltungen für eine grundlegende ökologische und gesellschaftliche Erneuerung der sowjetischen Gesellschaft einsetzt. Berichte betroffener Menschen verdeutlichen die gesundheitlichen, ökologischen und psychischen Folgen der Katastrophe und die Unfähigkeit des bürokratischen Staatsapparates. In der formalen Gestaltung etwas unbeholfen und durch die Fülle der Details streckenweise unübersichtlich, doch insgesamt eine wichtige Reflexion über die Folgen von Tschernobyl, die Trauer ebenso ausdrückt wie den Mut zum Widerstand. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
TSCHERNOBYL | POROG
Produktionsland
UdSSR
Produktionsjahr
1986-88
Regie
Rollan Sergijenko
Buch
Ljubow Sirota · Wladimir Schowkoschitnyi
Kamera
Alexander Kowalji · Vera Berdaschkewitsch
Musik
Michail Russezkoi · Mikael Tariwerdijew
Schnitt
Jewgeni Russezkoi
Länge
89 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Dokumentarfilm
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren