Odyssee ins Licht

Melodram | USA/Ungarn 1988 | 95 Minuten

Regie: Ed Sherin

Eine Dame der Krakauer Gesellschaft rettet 1945/46 hundert jüdische Waisenkinder aus der Not der ersten Nachkriegszeit in Polen und vor neuer antisemitischer Verfolgung. Nach angeblich historischen Ereignissen, wie sie Lena Kuchler (1910-1987) in ihrem Erinnerungsbuch schildert, schlicht und einigermaßen anrührend im Stil amerikanischer Fernsehspiele erzählt. Die ebenso komplizierten wie interessanten Zeitumstände während der Entwicklung der Volksdemokratie bleiben freilich im dunkeln, so daß der Film eher durch das ungewohnte Thema auffällt als durch sein Vermögen, Geschichte begreifbar zu machen. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
LENA: MY HUNDRED CHILDREN
Produktionsland
USA/Ungarn
Produktionsjahr
1988
Regie
Ed Sherin
Buch
Jonathan Rintels · Yabo Yablonsky
Kamera
Eric van Haren Noman · László Baranyai
Musik
Misha Segal
Schnitt
Gregory Prange
Darsteller
Linda Lavin (Lena Kuchler-Silberman) · Torquil Campbell (Harold) · Leonre Harris (Bella) · Cynthia Wilde (Rhea) · George Touliatos (Polonski)
Länge
95 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Melodram | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren