Ohne Ende

Drama | Polen 1984 | 108 Minuten

Regie: Krzysztof Kieslowski

Ein junger, strebsamer Anwalt im Polen des Jahres 1982 soll einen wegen der Organisation eines illegalen Streiks angeklagten Arbeiter verteidigen. Er stirbt und verfolgt stumm mahnend die Ereignisse. Dabei beobachtet er, wie sein kurz vor der Pensionierung stehender Nachfolger den Fall entpolitisiert, und verfolgt die vergeblichen Versuche seiner Witwe, sich mit ihrem kleinen Sohn allein zurechtzufinden. Der komplex inszenierte Film steht der Entwicklung Polens nach Verhängung des Kriegsrechts zutiefst skeptisch gegenüber, wobei er den Blick gänzlich unlarmoyant auf die politischen wie privaten Vernarbungen der Seele lenkt. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
BEZ KOÑCA
Produktionsland
Polen
Produktionsjahr
1984
Regie
Krzysztof Kieslowski
Buch
Krzysztof Kieslowski · Krzysztof Piesiewicz
Kamera
Jacek Petrycki
Musik
Zbigniew Preisner
Schnitt
Krystyna Rutkowska
Darsteller
Grazyna Szapolowska (Ula Zyro) · Maria Pakulnis (Joanna Stach) · Aleksander Bardini (Labrador) · Jerzy Radziwilowicz (Antek Zyro) · Artur Barcis (Darek Stach)
Länge
108 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama

Heimkino

Doppel-DVD mit "Die Narbe" (Polen, 1976). Die Edition enthält u.a. ein informatives Booklet sowie ein Interview mit dem Regisseur aus dem Jahr 1983.

Verleih DVD
absolut (FF, DD2.0 pol.)
DVD kaufen
Diskussion
„Der Film ist schrecklich verworren, bestimmt, denn das sind drei Filme in einem. (...) Und diese drei Filme wollen nicht wirklich ineinander spielen.“ Ein hartes, gänzlich unkokettes Urteil, aus dem Mund von Krzysztof Kieslowski über seinen 1985 gedrehten Film „Ohne Ende“, der jetzt zusammen mit „Die Narbe“ (fd 20 865) auf DVD erschienen ist. Ein Einschätzung, die zum Widerspruch reizt. Denn mindestens zwei der drei erzählten Stränge verbinden sich sehr wohl zu einem stimmigen Wechselspiel: Die Geschichte der jungen Ula Zyro, deren Mann unerwartet starb und die nun zwischen Trauer, Schuldgefühlen und Verzweiflung einen neuen Weg ins Leben sucht. Und die Geschichte des Arbeiters Darek, der wegen Aufrufs zum Stre

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren