Leo Sonnyboy

Komödie | Schweiz 1989 | 90 Minuten

Regie: Rolf Lyssy

Ein 40jähriger Schweizer mit massigem Körper, der nie gelernt hat, feinere oder gar zärtliche Gefühle zum Ausdruck zu bringen, heiratet eine hübsche Thailänderin, um ihre Abschiebung zu vereiteln. Er verliebt sich in sie und "erobert" sie gegen alle Intrigen eines verbrecherischen Nachtclub-Besitzers sowie der Behörden. Eine von der Handlung her ebenso vorhersehbare wie durchsichtige Komödie ohne viel Tiefgang. Bemerkenswert sind indes die formalen und technischen Finessen der Inszenierung sowie der hervorragende Hauptdarsteller, wodurch der Film trotz seiner Schwächen gut unterhält. Nicht immer entgeht er freilich der Gefahr, die Probleme des "modernen Frauenhandels" zu verharmlosen. (Fernsehtitel: "Leo Sonnyboy: Vom Trauerkloß zum Herzensbrecher") - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
LEO SONNYBOY
Produktionsland
Schweiz
Produktionsjahr
1989
Regie
Rolf Lyssy
Buch
Rolf Lyssy
Kamera
Hans Liechti
Musik
Ruedi Häusermann · Yello
Schnitt
Lilo Gerber
Darsteller
Mathias Gnädinger (Leo Mangold) · Christian Kohlund (Adrian Hauser) · Ankie Beilke-Lau (Apia Kolong) · Dieter Meier (Willi Zeier) · Hilde Ziegler (Lisbeth Hauser)
Länge
90 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Komödie
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren