Zauber der Venus

Drama | Großbritannien/Frankreich/Ungarn 1990 | 119 Minuten

Regie: István Szabó

Ein ungarischer Dirigent kommt nach Paris, um an der Europäischen Oper Wagners "Tannhäuser" einzustudieren. Während er sich mit politischen Problemen und den Eitelkeiten des internationalen Ensembles auseinandersetzen muß, beginnt er eine an Leidenschaft und Konflikten reiche Beziehung mit der attraktiven Star-Sopranistin. Ein virtuos komponierter filmischer Reigen um die Themenkreise Kunst und Politik, aber auch um die geistige und sinnliche Verwirklichung der menschlichen Existenz. Der ebenso dramatische wie humorvolle Film ist reich an inneren Bezügen und unterhält vorzüglich als intelligenter Kommentar zum europäischen Kulturbetrieb. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
MEETING VENUS
Produktionsland
Großbritannien/Frankreich/Ungarn
Produktionsjahr
1990
Regie
István Szabó
Buch
István Szabó · Michael Hirst
Kamera
Lajos Koltai
Musik
Richard Wagner
Schnitt
Jim Clark
Darsteller
Niels Arestrup (Zoltán Szántó) · Glenn Close (Karin Anderson) · Moscu Alcalay (Jean Gábor) · Erland Josephson (Jorge Picabia) · Macha Méril (Miss Malikoff)
Länge
119 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren