Die Büchse der Pandora (1928/29)

Drama | Deutschland 1928/29 | Kino: 131 TV 105 BD: 133 Minuten

Regie: Georg Wilhelm Pabst

Freie Stummfilmbearbeitung der "Lulu"-Stücke von Frank Wedekind: Die Geschichten einer jungen Frau, deren Anziehungskraft drei Männern zum Verhängnis wird, ehe sie selbst einem Mörder zum Opfer fällt. Mit diesem Film festigte Pabst seinen Ruf als scharfsinniger Psychologe und als Meister des Bildes und der Montage; Louise Brooks gelang mit ihrer tänzerischen Verkörperung der arglosen Verführerin ein ikonischer Auftritt. (1998 kam die restaurierte, mit einer neuen Musik von Peer Raben versehene Version wieder ins Kino.) - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1928/29
Regie
Georg Wilhelm Pabst
Buch
Ladislaus Vajda
Kamera
Günther Krampf
Musik
Arthur Kleiner · Willy Schmidt-Gentner · Peer Raben
Schnitt
Joseph R. Fliesler
Darsteller
Louise Brooks (Lulu) · Fritz Kortner (Dr. Peter Schön) · Daisy d'Ora (Marie de Zarniko, Dr. Schöns Verlobte) · Franz Lederer (Alwa Schön) · Gustav Diessl (Mörder (Jack the Ripper))
Länge
Kino: 131 TV 105 BD: 133 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama | Literaturverfilmung

Heimkino

Die Extras des wertigen Mediabooks (DVD plus BD) enthalten u.a. die Dokumentation "Der Schatten meines Vaters: Michael Pabst über G. W. Pabsts Die Büchse der Pandora", in der Robert Fischer den Sohn des Regisseurs interviewt (D/USA 2006, 35 Min.). Des Weiterne umfasst die Edition ein Booklet mit analytischen Texten zum Film.

Verleih DVD
Atlas (FF, DD2.0)
Verleih Blu-ray
Atlas (FF, dts-HDMA 2.0)
DVD kaufen
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren