Boyz' N the Hood - Jungs im Viertel

Drama | USA 1991 | 112 Minuten

Regie: John Singleton

Die Story eines schwarzen Teenagers im schwarzen Getto des südlichen Zentrums von Los Angeles. Aufwachsend zwischen täglicher Gewalt, Rauschgift und Polizeiaktivität, bereitet ihn die Erziehung durch einen klugen, freundschaftlichen Vater auf eine Abwendung von dem Teufelskreis der Gewalttätigkeit vor. Ein mit Blickrichtung auf die Betroffenen gemachter Erstlingsfilm, der sich nicht scheut, eine Botschaft zu vermitteln, und der die richtige Sprache findet, um in den amerikanischen Gettos gehört zu werden. Für ein nicht-amerikanisches Publikum eine gute Lektion zur Korrektur des Amerika-Bildes, die intellektuell schlicht dargeboten wird. - Sehenswert.

Filmdaten

Originaltitel
BOYZ'N THE HOOD
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1991
Regie
John Singleton
Buch
John Singleton
Kamera
Charles Mills
Musik
Stanley Clarke · div. Gruppen
Schnitt
Bruce Cannon
Darsteller
Cuba Gooding jr. (Tre Styles) · Ice Cube (Dough Boy) · Morris Chestnut (Ricky) · Laurence Fishburne (Furious Styles, Tres Vater) · Tyra Ferrell (Mrs. Baker)
Länge
112 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert.
Genre
Drama

Heimkino

Die umfangreichen Extras der Special Edition (2 DVDs) umfassen u.a. einen dt. untertitelbare Audiokommentar des Regisseurs, ein Feature mit zwei im Film nicht verwendeten Szenen (4 Min.) sowie ein ausführliches "Making of" (43 Min.). Die BD enthält zudem u.a. die Featurette "Die bleibende Bedeutung von Boyz n the Hood" (28 Min.). Die DVD Special Edition ist mit dem Silberling 2004 und die BD mit dem Silberling 2011 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Columbia (16:9, 1.78:1, DD2.0 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Sony (16:9, 1.85:1, dts-HDMA engl., DD5.1 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
Ein einseitig auf Schießereien konzentrierter Trailer, den die Verleihfirma wochenlang in amerikanischen Kinos gezeigt hatte, verschaffte "Boyz' N The Hood" die traurige Publizität, von der Regisseur John Singleton im Vorspann seines Filmes spricht (vgl. fd 17/1991, S. 44). Einer von 21 Schwarzen kommt in Los Angeles ums Leben, heißt es dort, ermordet von Schwarzen. Krawalle in und vor den Erstaufführungskinos forderten zwei Menschenleben und 35 Verletzte. Die Fakten attestieren dem Film seine Wirklichkeitstreue. Dabei ist "Boyz' N The Hood" alles andere als ein gewalttätiges Gang-Movie.

Singleton, selbst aufgewachsen in jenem Teil von Los Angeles, den man "The Hood" nennt, beschreibt in seinem Erstlingsfilm die Jugend eines jungen Schwarzen, der von der Mutter dem alleinlebenden Vater zum Zwecke der Erziehung des Kindes an der Haustür abgeliefert wird. Dieser Vater mit dem nicht unbedacht gewählten Namen Furious Styles ist eine der besten Vaterfiguren, die seit langer Zeit auf der Leinwand zu sehen waren. Er lebt inmitten der Drogen- und Gewaltszene, in der Kinder normalerweise von den Müttern aufgezogen werden, ohne den Rü

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren