John F. Kennedy - Tatort Dallas

Drama | USA 1991 | Kinofsg.: 187 (=DVD: 181) DC DVD: 197 (=BD: 206) Minuten

Regie: Oliver Stone

Filmische Rekonstruktion des Attentats auf den amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy und der späteren Ermittlungen des Staatsanwalts Jim Garrison, der zu dem Ergebnis gelangte, daß Kennedy das Opfer eines in höchste Kreise führenden Komplotts geworden war. Der Film ist eine engagierte und involvierende Kombination aus Dokumentation und Dramatisierung, die Zweifel an den offiziellen Untersuchungsergebnissen und an der Integrität der damit beauftragten Staatsorgane erhärtet, selbst wenn man den Schlüssen, die er daraus ableitet, nicht immer folgen will. Auch für nichtamerikanische Zuschauer ein ebenso aufregender Film wie eine frustrierende historische Lektion. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
JFK
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1991
Regie
Oliver Stone
Buch
Oliver Stone · Zachary Sklar
Kamera
Robert Richardson
Musik
John Williams
Schnitt
Joe Hutshing · Pietro Scalia
Darsteller
Kevin Costner (Jim Garrison) · Tommy Lee Jones (Clay Shaw) · Gary Oldman (Lee Harvey Oswald) · Jay O. Sanders (Lou Ivon) · Sissy Spacek (Liz Garrison)
Länge
Kinofsg.: 187 (=DVD: 181) DC DVD: 197 (=BD: 206) Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Drama | Literaturverfilmung

Heimkino

Die Standardausgabe (DVD, Kinofassung) enthält keine erwähnenswerten Extras. Die als Special Edition herausgebrachte zweite Auflage der DVD enthält eine umfangreiche Sammlung von aufschlussreichen Dokumentationen zum Film sowie einen um 17 Minuten verlängerten Director’s Cut. In der Kinoversion nicht enthaltene Szenen von insgesamt 55 Minuten Länge werden von Oliver Stone in einem Feature erläutert, wobei er zudem in seinem Audiokommentar einen höchst engagierten, analytischen Blick auf die Ereignisse wirft, die im Film verarbeitet wurden. Highlights sind die beiden Videoessays zum Film "Die Freigabe der Akten" (30 Min.) und "Der echte Mr. X" (11 Min.). Die Special Edition (2 DVDs) ist mit dem Silberling 2002 ausgezeichnet. 2010 ist eine Neuauflage der Einzel-DVD-Edition (Director's Cut) erschienen, die zumindest den Audiokommentar des Regisseurs enthält. Die BD enthält zudem den spannenden Dokumentarfilm zum Film "Fakten und Verschwörungstheorien: Die Hintergründe des Films" (90 Min.). Unter dem Titel "FilmConfect Essentials" erscheint 2016 die Blu-ray-Editionen Oliver-Stone-Collection mit den Filmen "JFK" (Director's Cut), "Platoon" und Wall Street". Sie vereint die oben genannten Extras und ergänzt sie durch ein 48-seitiges Essay "Nachbesserung am Mythos Amerika – Zum Frühwerk von Oliver Stone (1974-1994)", in dem Marcus Stiglegger Stones Arbeiten kompetent analysiert und einordnet. Der Filmwissenschaftler und Profi in Sachen „Bonusmaterial“ gibt dem Leser/Zuschauer Erkenntnisse an die Hand, die seinen Blick auf das „Zu Sehende“ schärfen. Dieses Mediabook ist mit dem Silberling 2016 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Kinofsg.: Warner (2.35:1, DS2.0 engl./dt.) DC: Warner (2.35:1, DD5.1 engl., DS2.0 dt.)
Verleih Blu-ray
Warner & Filmconfect (2.35:1, dts-HDMA engl., dts2.0 dt.)
DVD kaufen

Diskussion
"Freiheit ist etwas zu Kostbares, um in Büchern begraben zu werden. Die Menschen sollten sie hochhalten, jeden Tag ihres Lebens, und sagen: 'Ich habe die Freiheit zu denken und zu sprechen.' Meine Vorfahren konnten das nicht. Ich kann es. Und meine Kinder werden es können." James Stewart sagt das als frischgebackener Senator vom Lande, der in Washington nichts als Korruption antrifft, in Frank Capras "Mr. Smith geht nach Washington" (1939). Ein Zitat und ein Film, die einem ins Gedächtnis kommen, wenn man Kevin Costner in Oliver Stones "JFK" sieht. Obwohl ein halbes Jahrhundert die beiden Filme trennt, obwohl sich das Angesicht der Welt in dieser Zeit vehement verändert hat, kämpft doch auch in diesem Film ein Mann den Kampf gegen eine Übermacht der Korruption und versucht, die Ideale einer Nation zu beschwören, die den Optimismus nicht aufgibt, obwohl sie ihre Unschuld seit langem schon verloren hat.

Die Ermordung seines Präsidenten John F. Kennedy am 22. November 1963 vermag Amerika nicht aus seinem Bewußtsein zu löschen. Der Tod ihres Helden hat dieser Nation einen Schock versetzt, der die Generationen überdauert. Kennedy steht für die Amerikaner noch heute als Synonym für Ehrlichkeit, Jugend u

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto

Kommentieren