Die Mädchen von Rochefort

Liebesfilm | Frankreich 1967 | 120 Minuten

Regie: Jacques Demy

Episoden um einige Menschen in der Hafenstadt Rochefort, ihre großen und kleinen Träume, Lebensvorstellungen und Erinnerungen: Zwei attraktive junge Frauen, Zwillingsschwestern, schwärmen von der großen Liebe, ihre Mutter, Inhaberin eines Bistros am Hafen, trauert einer vergangenen Liebe nach, ein Matrose malt die Geliebte seiner Träume. Zufall und Schicksal verknüpfen einige der Fäden und stellen neue Perspektiven her. Nach "Die Regenschirme von Cherbourg" (1963) Demys zweiter Film, in dem eine Vielzahl der Dialoge gesungen werden. Stilisierte Farben, Musik und (Tanz-)Bewegungen verdichten sich zur schwung- und liebevollen Hommage auf das amerikanische (Film-)Musical, das sich vor allem durch die zärtliche Zuneigung zu den Personen auszeichnet. Romantik und illusionäres Spiel verbinden sich zu einer im positiven Sinn naiven Reflexion über das Glücksbedürfnis der Menschen. (DDR-Titel: "Die Fräulein von Rochefort"; arte sendete 1995 das Original mit präzise eingesetzten deutschen Untertiteln; der WDR strahlte 1999 die von Agnès Varda restaurierte, farbintensivierte Fassung mit einem unerträglichen, den Charme des Originals konterkarierenden deutschen Off-Kommentar aus.) - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
LES DEMOISELLES DE ROCHEFORT
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
1967
Regie
Jacques Demy
Buch
Jacques Demy
Kamera
Ghislain Cloquet
Musik
Michel Legrand
Schnitt
Jean Hamon
Darsteller
Catherine Deneuve (Delphine Garnier) · Françoise Dorléac (Solange Garnier) · Danielle Darrieux (Yvonne) · Michel Piccoli (Simon Dame) · George Chakiris (Etienne)
Länge
120 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Liebesfilm | Musical

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren