Der Mann, der die Welt verändern wollte

Science-Fiction | Großbritannien 1936 | ca. 80 Minuten

Regie: Lothar Mendes

Utopische Komödie nach einem tiefgründigen Drehbuch des für seine Zukunftsvisionen berühmten Schriftstellers Wells (1866-1946): Ein unscheinbarer Angestellter wird von überirdischen Mächten dazu ausersehen, die Naturgesetze außer Kraft zu setzen. Er versucht seine Wunderkraft am Gang der Gestirne aus und bringt die Erde zum Stillstand. Nur durch das Eingreifen einer himmlischen Macht kann der Weltuntergang abgewendet werden. Der Film bietet eine Fülle von Filmtricks und regt darüber hinaus zum Nachdenken über menschliches Handeln und Allmachtfantasien an. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
THE MAN WHO COULD WORK MIRACLES
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
1936
Regie
Lothar Mendes
Buch
H.G. Wells · Lajos Biró
Kamera
Harold Rosson
Musik
Mischa Spoliansky
Schnitt
William Hornbeck · Philip Charlot
Darsteller
Roland Young (George McWhirter Fotheringay) · Ralph Richardson (Col. Winstanley) · Joan Gardner (Ada Price) · Ernest Thesiger (Mr. Maydig) · Edward Chapman (Maj. Grigsby)
Länge
ca. 80 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Science-Fiction | Komödie | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren