Intolerance

Monumentalfilm | USA 1914-16 | 177 (gek. 122) Minuten

Regie: David Wark Griffith

Vier parallel montierte Geschichten aus verschiedenen Zeitabschnitten erzählen vor verschiedenen kulturellen Hintergründen von Intoleranz, Ungerechtigkeit und Unterdrückung: Amerika zu Beginn des 20. Jahrhunderts, Judäa im Jahr 27 nach Christus, Paris zur Zeit der Hugenotten-Verfolgung und Babylon im Jahr 539 vor Christus. Griffiths Stummfilm-Klassiker wurde nicht nur durch seine gigantomanische Entstehungsgeschichte berühmt, sondern auch dank seiner zur damaligen Zeit unkonventionelle Bildsprache und Erzählstrategie, die stilbildenden Charakter hatte. Der Film liegt nun in einer hervorragend restaurierten, viragierten Fassung mit vorzüglich komponierter neuer Musik vor. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
INTOLERANCE - LOVE'S STRUGGLE THROUGHOUT THE AGES
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1914-16
Regie
David Wark Griffith
Buch
David Wark Griffith · Tod Browning
Kamera
G.W. Bitzer · Karl Brown
Musik
Wilfried Schröpfer · Antoine Duhamel · Pierre Jansen
Schnitt
David Wark Griffith · James Smith · Rose Smith
Darsteller
Lillian Gish (Frau an der Wiege) · Mae Marsh (Mädchen) · Robert Harron (Junge) · Vera Lewis (Mary T. Jenkins) · Walter Long (Musketier der Slums)
Länge
177 (gek. 122) Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Monumentalfilm | Bibelfilm
Diskussion
Mit Gelegenheitsjobs und schließlich als Schauspieler schlug sich David W. Griffith Anfang des 20. Jahrhunderts in New York durch. 1913 hatte er bereits rund 500 Mehrakter gedreht und zählte zu den bedeutendsten Filmregisseuren Amerikas. Er gründete in Hollywood eine eigene Produktionsfirma und inszenierte „The Birth of a Nation“, die Geschichte des amerikanischen Bürgerkriegs aus der Perspektive eines überzeugten Südstaatlers, begleitet von Protesten und Rassismusvorwürfen. Seine Reaktion: das Mammutprojekt „Intolerance“, ein universelles Plädoyer für Verständigung und Humanismus. USA 1910. Die sinkenden Profite der Jenkins-Fabrik drohen, das Wohltätigkeitsbudget der Fabrikantengattin zu gefährden. Drastische Lohnkürzungen führen zu einem brutal niedergeschlagenen Arbeitsstreik. Betroffen davon ist auch das Mitglied einer Gangsterbande, das durch die Ehe mit einer gottesfürchtigen Frau auf den rechten Weg zurückkehrt, aber, fälschlicherweise eines Mordes verdächtigt, gehängt werden soll. In letzter

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren