The Wedding March

Drama | USA 1926-28 | (TV) 115 Minuten

Regie: Erich von Stroheim

Wien vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Ein österreichischer Prinz, der ein einfaches Mädchen liebt, muß schließlich aus Standes- und finanziellen Rücksichten eine andere heiraten. Erich von Stroheim "regierte" als Regisseur, Autor und Hauptdarsteller, doch Schwierigkeiten mit dem Produzenten führten dazu, daß er den Film nicht fertig montieren konnte; er wurde von anderen, darunter Josef von Sternberg, fertiggestellt. Trotz aller Eingriffe ein außergewöhnliches filmhistorisches Dokument, bemerkenswert vor allem durch die ausufernd oppulente Gestaltung, die zum bissigen (Zerr-)Spiegel einer Gesellschaft und ihrer pathologischen Befindlichkeit wird. Schonungs- und rücksichtslos gestaltet von Stroheim die Stationen eines erotischen Konkurrenzkampfes zwischen dem aristokratischen Offizier und dem (Klein-)Bürgertum. (Fernsehtitel auch: "Der Hochzeitsmarsch") - Sehenswert.

Filmdaten

Originaltitel
THE WEDDING MARCH
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1926-28
Regie
Erich von Stroheim
Buch
Erich von Stroheim · Harry Carr
Kamera
Hal Mohr · Ben Reynolds · Bill McGann · Harry Thorpe · Roy Klaffki
Musik
J.S. Zamecnik · Louis de Francesco
Schnitt
Frank E. Hull · Josef von Sternberg · Julian Johnston
Darsteller
Erich von Stroheim (Prinz Nikki) · George Fawcett (von Wildliebe-Rauffenburg) · Fay Wray (Mitzi Schrammel) · Maude George (Prinzessin Maria Immaculata) · Cesare Gravina (Martin Schrammel)
Länge
(TV) 115 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert.
Genre
Drama

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren