Thalia unter Trümmern - Das Theater der Nachkriegszeit in Berlin

Dokumentarfilm | BR Deutschland 1982 | 83 Minuten

Regie: Irmgard von zur Mühlen

Dokumentarfilm über das Berliner Theater von 1945 bis 1951. An Hand von Wochenschau-Aufnahmen und Szenenfotos entsteht das Bild einer vergangenen Theaterbegeisterung. Angereichert wird dieses Stück Theatergeschichte durch Augenzeugenberichte, die allerdings häufig nicht mehr als oberflächliche Geschwätzigkeit sind. Da die Analyse und der Vergleich von Spielplänen zu kurz kommen, entsteht der falsche Eindruck einer einheitlichen Theaterlandschaft Berlins. Der Film endet mit der Wiedereröffnung des Schiller-Theaters, in dem die erste Berliner Festwoche gefeiert wird. Zum außergewöhnlichen Dokument wird der Film durch die immense Ansammlung von Theaterschauspielern, die in Filmszenen zu sehen sind (u.a. Ernst Busch, Werner Hinz, O.E. Hasse, Hans Albers), Szenen mit Sartre, Zuckmayer und Brecht sowie Zeitzeugen wie Friedrich Luft, Hans Borgelt und Boleslaw Barlog. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
BR Deutschland
Produktionsjahr
1982
Regie
Irmgard von zur Mühlen
Buch
Dieter Hildebrandt
Darsteller
Ernst Busch · Werner Hinz · Rudolf Platte · Aribert Wäscher · O.E. Hasse
Länge
83 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren