Träumerei

Biopic | Deutschland 1944 | 110 Minuten

Regie: Harald Braun

Auf biografischen Fakten basierender Musikfilm um Clara Wiecks Liebe zu dem Komponisten Robert Schumann (1810-1856), ihre gegen väterlichen Widerstand geschlossene Ehe, ihren Konflikt zwischen künstlerischer Aufgabe und Erfüllung in Ehe und Mutterschaft, Schumanns Triumph und tragisches Ende in geistiger Umnachtung. Betont gepflegte Unterhaltung voll edler Gesinnung und schöner Worte über Kunst und Liebe, die nur in theoretischer Konfliktstellung zueinander geraten; nicht zuletzt dank solider Darsteller durchaus seriös und fern von Kitsch. Fertiggestellt im Kriegsjahr 1944, stieß der Film auf Ablehnung bei der NS-Führung, erreichte dann jedoch die Freigabe und fand starke Resonanz bei einer vom Kriegsalltag erschöpften Bevölkerung. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1944
Regie
Harald Braun
Buch
Herbert Witt · Harald Braun
Kamera
Robert Baberske
Musik
Werner Eisbrenner · Robert Schumann · Johannes Brahms · Franz Liszt
Schnitt
Carl Friedrich von Puttkamer · Wolfgang Wehrum
Darsteller
Hilde Krahl (Clara Schumann) · Mathias Wieman (Robert Schumann) · Friedrich Kayßler (Friedrich Wieck) · Ullrich Haupt (Johannes Brahms) · Emil Lohkamp (Franz Liszt)
Länge
110 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f (fr. 16; nf)
Pädagogisches Urteil
- Ab 12.
Genre
Biopic | Musikfilm

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren