Onkel Remus' Wunderland

Kinderfilm | USA 1946 | 94 Minuten

Regie: Harve Foster

Ein kleiner weißer Junge lernt auf der Plantage seiner Großmutter den Schwarzen Onkel Remus mit seinen Geschichten kennen und lieben. Die Versuche der Mutter, den Kontakt zu dem alten Sklaven zu unterbinden, enden mit einem Unfall. Onkel Remus gibt dem Jungen neuen Lebenswillen. Ein aus einer Mischung von Trick- und Realszenen bestehender Film der Disney-Studios, der in der Rahmenhandlung oft oberflächlich-kitschig und in seinem klischeebeladenen Bild der Schwarzen und der Sklaverei problematisch ist. Rein künstlerisch gesehen, gehören die Trickfilm-Episoden in ihren strahlenden Farben zum Eindrucksvollsten, was Disney in den 40er Jahren schuf. Maßgeblich war hier der Einfluß der Designerin Mary Blair. Die Realszenen bieten einen meisterhaften Einsatz der Technicolor-Fotografie, die Verbindung zwischen Malerei und Realfilm ist außerordentlich. Berühmt wurde das Lied "Zip-A-Dee-Doo-Dah". - Ab 6 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
SONG OF THE SOUTH
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1946
Regie
Harve Foster · Wilfred Jackson
Buch
Dalton Reymond · Morton Grant · Maurice Rapf
Kamera
Gregg Toland
Musik
Daniele Amfitheatrof · Paul J. Smith
Schnitt
William Morgan
Darsteller
James Baskett (Onkel Remus) · Bobby Driscoll (Johnny) · Ruth Warrick (Sally) · Lucile Watson (Großmutter) · Luana Patten (Ginny)
Länge
94 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f (Video ab 0)
Pädagogisches Urteil
- Ab 6 möglich.
Genre
Kinderfilm | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren