Das Cabinet des Dr. Caligari

Krimi | Deutschland 1919 | 56 (DVD auch 72, Restaurierung 2013: 74) Minuten

Regie: Robert Wiene

Der Hypnotiseur und Schausteller Caligari läßt durch sein somnambules Medium mehrere Menschen töten. Nachdem ein Student ihn entlarvt hat, erweist er sich als Insasse der Irrenanstalt, deren Direktor Caligari ist. Der berühmteste deutsche Stummfilm, ein Meisterwerk der provokativen Bildsprache des Expressionismus, ist einer der wichtigsten Psychiatriefilme. Seine Thematik der erzählerischen Vermischung von Normalität und Wahnsinn und der Folgeerscheinungen von Autorität, Macht, Tyrannei, Despotismus und Massenbeeinflussung durch Hypnose sowie seine stilistische Verbindung von moderner Kunst mit Formen des Wahnsinns lassen ihn auch heute noch aktuell und brisant erscheinen. (Im Jahr 1997 nahm der Schweizer Armin Brunner eine Neuvertonung des Films vor, unter Verwendung der Bläsersymphonie op. 34 von Ernst Krenek. 2013 erfuhr das Werk eine grundlegende Restaurierung (4K), die auf der Berlinale 2014 Premiere feierte. Miteinher ging eine neuerliche Musikbearbeitung durch den Komponisten John Zorn.) - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1919
Regie
Robert Wiene
Buch
Hans Janowitz · Carl Mayer
Kamera
Willy Hameister
Musik
Peter Schirmann · Armin Brunner · John Zorn
Darsteller
Conrad Veidt (Cesare) · Werner Krauss (Dr. Caligari) · Lil Dagover (Jane) · Friedrich Feher (Francis) · Rudolf Lettinger (Dr. Olfen)
Länge
56 (DVD auch 72, Restaurierung 2013: 74) Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Krimi | Drama

Heimkino

Die Extras des USA-Imports umfassen u.a. einen Audiokommentar des Filmhistorikers Mike Budd sowie ein Fragment "Genuine: Tale of a Vampire". Eine deutsche DVD/BD liegt noch nicht vor.

Verleih DVD
USA Import: Image Entertainment (FF, DD2.0) GB Import: Eureka (FF, DD2.0)
DVD kaufen
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren