Kinder unserer Zeit

Krimi | Italien 1952 | 94 Minuten

Regie: Michelangelo Antonioni

Episodenfilm über Delikte halbwüchsiger Krimineller in drei europäischen Ländern: in Paris wird ein Junge bei einem Ausflug erschossen; in Rom irrt ein Schüler durch die Stadt, nachdem er einen Polizisten erschossen hat, der ihn beim Bergen geschmuggelter Ware überraschte; in London wird ein junger Dichter aus Geltungssucht zum Mörder. Der zweite Spielfilm des ehemaligen Journalisten und Dokumentaristen Antonioni versucht, die Jugendkriminalität durch die Nachkriegsverhältnisse zu erklären. Sein pessimistisches Fazit: eine wirkliche geistige und moralische Erneuerung hat nicht stattgefunden. Die Aussagekraft von Schnitt und Kameraarbeit weist bereits auf die formale Qualität der späteren Antonioni-Werke hin. In Italien und Frankreich hatte der Film zu seiner Zeit Schwierigkeiten mit der Zensur. (O.m.d.U.; Titel der Fernseh-Erstaufführung: "Die Besiegten")

Filmdaten

Originaltitel
I VINTI | LES VAINCUS
Produktionsland
Italien
Produktionsjahr
1952
Regie
Michelangelo Antonioni
Buch
Michelangelo Antonioni · Suso Cecchi d'Amico · Diego Fabbri · Turi Vasile
Kamera
Enzo Serafin
Musik
Giovanni Fusco
Schnitt
Eraldo da Roma
Darsteller
Franco Interlenghi (Claudio) · Anna Maria Ferrero (Marina) · Eduardo Ciannelli (Claudios Vater) · Evi Maltagliati (Claudios Mutter) · Peter Reynolds (Aubrey)
Länge
94 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 18; f
Genre
Krimi | Jugendfilm

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren