Kirmes (1960)

Drama | BR Deutschland 1960 | 103 Minuten

Regie: Wolfgang Staudte

Als in einem Eifeldorf während der Kirmesvorbereitungen ein Soldatenskelett gefunden wird, erinnert man sich an eine unrühmliche Episode aus den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs: Ein junger deutscher Deserteur hatte verzweifelt auf dem heimatlichen Bauernhof Schutz gesucht, war aber vom ängstlichen Vater im Stich gelassen und von den Nazischergen des Orts in den Tod getrieben worden. Ein engagierter Film, der Feigheit und Mitläufertum als konstante Verhaltensweisen im Dritten Reich ebenso wie im Nachkriegsdeutschland herausarbeiten möchte, aber an seiner allzu plakativen Argumentation krankt. Die Täter sind bis zur Karikatur verzerrt, die Handlung verläuft lehrbuchhaft und zähflüssig. Statt Zorn und Trauer wird ein konturloser, resignativer Mißmut ausgelöst. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
BR Deutschland
Produktionsjahr
1960
Regie
Wolfgang Staudte
Buch
Wolfgang Staudte
Kamera
Georg Krause
Musik
Archivmaterial
Schnitt
Lilian Seng · U. Tschiesche · U. Richter
Darsteller
Götz George (Robert Mertens) · Juliette Mayniel (Annette) · Hans Mahnke (Paul Mertens) · Wolfgang Reichmann (Georg Hölchert) · Fritz Schmiedel (Pfarrer Schumann)
Länge
103 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 18; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren