Der gefährlichste Mann der Welt (1968)

Science-Fiction | Großbritannien 1968 | 99 Minuten

Regie: J. Lee Thompson

Britischer Propagandafilm, dessen naiv-spannungsvolle Handlung von einer gelben Gefahr ausgeht, die den Westen und die Sowjetunion zum gemeinsamen Vorgehen gegen Rotchina genötigt hat: Weil die westliche Luftaufklärung Anzeichen dafür gefunden hat, muß auf die Erfindung eines Wachstumsgenerators geschlossen werden, der den Chinesen die Beherrschung der Dritten Welt ermöglichen könnte. Die Geheimdienste der USA, Großbritanniens und Moskaus entsenden einen amerikanischen Biochemiker, dem es aber nicht gelingt, die Erfindung für die ganze Menschheit zu reklamieren. Als er schließlich den rettenden Grenzzaun zur UdSSR erreicht, erfährt der Agent, was der Zuschauer längst weiß: daß mit dem in seinem Kopf einoperierten Sender auch eine Minibombe verbunden war, die bei seiner Verhaftung explodiert wäre. Ein nur leidlich spannender Agentenfilm ohne wirkliche Überraschungen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE MOST DANGEROUS MAN IN THE WORLD
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
1968
Regie
J. Lee Thompson
Buch
Ben Maddow
Kamera
John Wilcox
Musik
Jerry Goldsmith
Schnitt
Richard Best
Darsteller
Gregory Peck (John Hathaway) · Anne Heywood (Kay Hanna) · Arthur Hill (Shelby) · Conrad Yama (Vorsitzender) · Francisca Tu (Soong Chu)
Länge
99 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Science-Fiction | Spionagefilm | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren