Die Geschichte der Nana S.

- | Frankreich 1962 | 79 (TV 80) Minuten

Regie: Jean-Luc Godard

Eine junge Frau wird Prostituierte, weil sie die Miete nicht mehr bezahlen kann, und findet bei einem Streit unter Zuhältern den Tod. Der durch Zwischentitel in zwölf Kapitel gegliederte Film ist Godards erster Versuch, die übliche Filmerzählung durch einen Film-Essay zu ersetzen. Die häufige Diskrepanz zwischen Bild und Ton sowie das scheinbar willkürliche Nebeneinander gegensätzlicher Stilmittel (starre und bewegliche Kamera, Montage- und Plansequenzen, Abblende und Schnitt) hält den Zuschauer auf Distanz und zwingt ihn, mitzudenken statt mitzufühlen. Indem Godard sozusagen Brechts Theorie des epischen Theaters auf den Film anwendet, vollzieht er den bis dahin (1962!) radikalsten Bruch mit dem klassischen Erzählkino. (Beim deutschen Kinostart wurde ein Gespräch zwischen Nana und einem Philosophen um vier Minuten gekürzt; das ZDF fügte die Sequenz im Jahr 2000 wieder ein und hat in Anlehnung an die alte Sprachfassung nachsynchronisiert; auch O.m.d.U.) - Sehenswert.

Filmdaten

Originaltitel
VIVRE SA VIE
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
1962
Regie
Jean-Luc Godard
Buch
Jean-Luc Godard
Kamera
Raoul Coutard
Musik
Michel Legrand
Schnitt
Jean-Luc Godard · Agnès Guillemot
Darsteller
Anna Karina (Nana) · Sady Rebbot (Raoul) · Monique Messene (Elisabeth) · Mario Botti (Italiener) · Gérard Hoffmann (Chef)
Länge
79 (TV 80) Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 18; nf
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert.
Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren