Das Leben ist ein Roman

Tragikomödie | Frankreich 1983 | 111 Minuten

Regie: Alain Resnais

Auf drei ineinandergreifenden Erzähl- und Realitätsebenen wird vom Streben der Menschen nach Liebe, Glück und Fortschritt erzählt: Ein reicher Exzentriker empfängt während des Zweiten Weltkrieges Freunde auf seinem Schloß in den Ardennen, um mit ihnen ein Glücksexperiment durchzuführen, wobei ihm eine radikale Erneuerung des Menschen vorschwebt. Mehr als 50 Jahre später versammeln sich Pädagogen, Theoretiker und Künstler im Schloß zu einem Kolloquium über die "Erziehung zur Vorstellungskraft"; die Kinder im Schloß sind indessen längst im Besitz jenes Wissens und haben Anteil an einer märchenhaften Geschichte um einen königlichen Findling, eine gefangene Prinzessin und einen schrecklichen Tyrannen und Kindermörder. Eine verspielte, formal originelle Komödie, die Melodram, Gesellschaftskritik, Märchen und Singspiel vermischt und die ernste Thematik durch die Heiterkeit des Erzähltons auflockert und überwindet. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
LA VIE EST UN ROMAN
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
1983
Regie
Alain Resnais
Buch
Jean Gruault
Kamera
Bruno Nuytten
Musik
M. Philippe-Gerard
Schnitt
Albert Jurgenson · Jean-Pierre Besnard
Darsteller
Ruggero Raimondi (Michel Forbek) · Vittorio Gassman (Walter Guarini) · Geraldine Chaplin (Nora Winkle) · Fanny Ardant (Livia Cerasquier) · Pierre Arditi (Robert Dufresne)
Länge
111 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Tragikomödie | Märchenfilm

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren