Schatten und Nebel

Tragikomödie | USA 1992 | 85 Minuten

Regie: Woody Allen

Ein Angestellter, der als Mitglied der Bürgerwehr einen Massenmörder zur Strecke bringen soll, gerät selbst immer stärker in den Verdacht, der Täter zu sein. Auf seiner Irrfahrt durch die nächtlichen Straßen trifft er eine Schwertschluckerin aus dem Zirkus, die sich mit ihrem Geliebten entzweit hat. Philosophisches Traumspiel, das in virtuoser Weise die äußere Handlung mit der thematischen Reflexion über Gott, das Böse, die Liebe und die Kraft der Illusionen verbindet. Der stilistisch und inhaltlich mit Zitaten aus der Filmgeschichte und dem Werk Woody Allens gespickte Film strahlt bei aller künstlerischen Qualität auf Grund seiner gewollten Künstlichkeit eine gewisse Kälte aus. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
SHADOWS AND FOG
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1992
Regie
Woody Allen
Buch
Woody Allen
Kamera
Carlo Di Palma
Musik
Kurt Weill
Schnitt
Susan E. Morse
Darsteller
Woody Allen (Kleinman) · Mia Farrow (Irma) · John Malkovich (Clown) · Lily Tomlin (Prostituierte) · Jodie Foster (Prostituierte)
Länge
85 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Tragikomödie
Diskussion
Eine Stadt sucht einen Mörder, der - wie die Inkarnation des Bösen schlechthin - durch die nächtlichen Gassen streift und wahllos Menschen mordet, die seinen Weg kreuzen. Der Angestellte Kleinman wird unsanft aus dem Schlaf gerissen. Er soll sich der Bürgerwehr anschließen, die den Mörder dingfest machen will. Aber während alle anderen offenbar einem klaren Plan folgen, irrt Kleinman ziellos durch die Nacht, und er hinterläßt Spuren, die als Indizien bedeutet werden und ihn selbst als Schuldigen ausweisen können. Der Jäger wider Willen wird zunehmend selbst zum Gejagten. Gleichzeitig irrt die Schwertschluckerin Irma durch die nächtlichen Straßen. Sie hat im Zirkus ihren Geliebten, den Clown zurückgelassen, den sie in einer unzweideutigen Situation mit der Seiltänzerin überrascht hat. Irma findet Zuflucht bei freundlichen Huren im Bordell, wo sie bald der materiellen Verlockung erliegt und sich einem Studenten für Geld hingibt. Als vermeintliche Prostituierte verhaftet, landet sie auf der Polizeiwache, wo sich ihr Weg mit dem Kleinmans kreuzt. Beide setzen ihren Weg gemeinsam fort. Irma möchte das auf unmoralische Weise erworbene Geld dem Pfarrer als Almosen spenden

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren