Der Gefallen, die Uhr und der sehr große Fisch

Komödie | Großbritannien/Frankreich 1991 | 94 Minuten

Regie: Ben Lewin

Ein leicht versponnener Fotograf, der hingebungsvoll kitschige Heiligenbildchen arrangiert und ablichtet, gerät auf der Suche nach einem geeigneten Jesus-Darsteller an einen Pianisten und Ex-Häftling, mit dem ihn bald Freundschaft, aber auch Rivalität zur gleichen Frau verbinden. Zähflüssige Komödie mit absurden Seitentrieben, deren satirische Attacken auf das Geschäft mit dem Glauben ebenso plump und stumpf bleiben wie die gesamte Handlung. - Ab 16 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
THE FAVOUR, THE WATCH AND THE VERY BIG FISH | LA MONTRE, LA CROIX ET LA MANIERE
Produktionsland
Großbritannien/Frankreich
Produktionsjahr
1991
Regie
Ben Lewin
Buch
Ben Lewin
Kamera
Bernard Zitzermann
Musik
Vladimir Cosma
Schnitt
John Grover
Darsteller
Bob Hoskins (Louis Aubinard) · Natasha Richardson (Sybil) · Jeff Goldblum (Pianist) · Michel Blanc (Norbert) · Jean-Pierre Pascal (Zalman)
Länge
94 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16 möglich.
Genre
Komödie | Literaturverfilmung

Diskussion
Der Titel erinnert an Greenaways "Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber" (fd 27 956), die Stimmung an Altaians Paris-Komödie "Therapie zwecklos" (fd 26 752). Nach des einen Erfolg und des anderen ebenso liebenswerten wie spleenigen Figuren mögen Produktion und Regie geschielt haben, doch die eigentliche Vorlage, eine nur zehn Seiten umfassende Erzählung, stammt aus dem Jahr 1934 und von einem einst populären Romancier, der im Frankreich der 50er Jahre häufig adaptiert wurde: Marcel Aymé verfaßte mit poetischen und folkloristisch-sozialkritischen Akzenten die Romanvorlagen für "Papa, Mama, Kathrin und ich" von Jean-Paul Le Chanois (1954), "Zwei Männer, ein Schwein und die Nacht von Paris" (1956) und "Die grüne Stute" (1959), beide von Claude Autant-Lara, sowie "Die Schüler" von Michel Boisrand (1959) - sanfte Satiren auf den nicht immer aufrechten Gang seiner Landsleute, die beispielsweise während der Okkupatio

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren