Rostige Bilder

Dokumentarfilm | Deutschland 1992 | 114 Minuten

Regie: Manfred Wilhelms

Kommentarlos begleitet der Film mehrere Fahrten des Berliner Landschafts- und Architekturmalers Fritz Kreidt zu Industrielandschaften im Berliner und Leipziger Raum, wo er Skizzen des Verfalls anfertigt, die er im Atelier zu akribischen Gemälden verwendet. Ein überlanger, insgesamt außergewöhnlicher Dokumentarfilm über Möglichkeiten der Wahrnehmung mittels der Malerei und des Filmemachens am Beispiel von Industrieanlagen und deren Wandel, der gleichzeitig als ein politisches Dokument über den Letztzustand eines angeblich fortschrittlichen Systems (der DDR) verstanden werden kann.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1992
Regie
Manfred Wilhelms
Buch
Manfred Wilhelms
Kamera
Manfred Wilhelms
Musik
Gabriel Fauré · Dejan Gavric · Herbert Joos · Frank Kirchner · Franz Liszt
Schnitt
Manfred Wilhelms
Länge
114 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Genre
Dokumentarfilm

Diskussion
"Die Reise des Malers" sollte der Film heißen, als Manfred Wilhelms 1987 auf die bizarre Reise der Antragsstellungen für Filmfördergremien und der Entgegennahme von Ablehnungsbescheiden ging. Geplant war, daß der Maler Fritz Kreidt nach langjähriger Abwesenheit in die Landschaften seiner Kindheit ins Ruhrgebiet zurückkehren sollte, um Skizzen für mehrere Gemälde herzustellen. Auf dem Weg zu deren allmählicher Entstehung sollten eine Lyrikerin, ein vagabundierender Kunstwissenschaftler und ein Saxophonist auf der Suche nach seiner Band den reisenden Maler begleiten und die Wahrnehmung der Wirklichkeit durch Kreidt reflektierend kommentieren. Wilhelms' Reise durch die Zeit der Gremienablehnungen - dreieinhalb Jahre bis Mitte 1990! - reduzierten die inszenatorischen Elemente seines Dokumentarfilm-Plans auf ganz wenige Elemente; die Begleiter entfielen, lediglich der Wärter eines stillgelegten Brikettwerks darf ein wenig geplanten Dialog mit dem Maler führen.

Stattdessen hat die Zeitgeschichte dem Filmautor ein nicht unerhebliches Geschenk gemacht: die Wiedervereinigung und die damit gewährte Öffnung der bis dahin verriegelten DDR mit ihren

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren