Die schöne Lili

Melodram | Frankreich 1991 | 119 Minuten

Regie: Jean-Loup Hubert

Als nach 20jähriger Abwesenheit der Freund eines Ehepaares - einst Rivale um die Gunst der schönen Frau - zurückkehrt, wird deutlich, daß alle Beteiligten nicht wissen, wo sie im Leben stehen, und sie ihr Leben neu überdenken müssen. Aus dem Blickwinkel eines Kindes unspektakulär und einfühlsam entwickelte, hervorragend gespielte Familiengeschichte, die mit behutsamen melodramatischen Akzenten von Liebe und drohender Entfremdung sowie von der Kraft großer und kleiner Empfindungen erzählt. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
LA REINE BLANCHE
Produktionsland
Frankreich
Produktionsjahr
1991
Regie
Jean-Loup Hubert
Buch
Jean-Loup Hubert
Kamera
Claude Lecomte
Musik
Georges Delerue
Schnitt
Raymonde Guyot
Darsteller
Catherine Deneuve (Liliane Ripoche) · Richard Bohringer (Jean Ripoche) · Jean Carmet (Lucien Soulas) · Bernard Giraudeau (Yvon Legualoudec) · Laure Moutoussamy (Annabelle)
Länge
119 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Melodram

Diskussion
Jean besitzt einen Laden für Badewannen in Trentemoult im Departement Loire-Atlantique, ganz in der Nähe von Nantes. Er liebt seine Frau Lili, mit der er vier Kinder hat. Doch Jean war nicht als einziger hinter der traumhaft schönen Frau her, da gab es noch Yvon, seinen Freund aus Jugendtagen. Aus Liebe verschwand er just an dem Tag, als Lili die Karnevalskönigin von Nantes wurde. Und sie, die sich zwischen den beiden nicht entscheiden konnte oder wollte, heiratete den noch Greifbaren. 20 Jahre später taucht Yvon wieder auf - mit seiner Frau Annabelle von den Antillen und seinen drei Kindern.

Der Film kreist um zwei Probleme: um das Abenteuer namens Liebe, das immer zu irgendwelchen Problemen füh

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren