Herzsprung

Drama | Deutschland 1992 | 87 Minuten

Regie: Helke Misselwitz

In einem ostdeutschen Dorf ist das soziale Leben nach der Wiedervereinigung zum Erliegen gekommen. Eine junge Frau und Mutter zweier Kinder ringt nach dem Selbstmord des Mannes um Lebensmut, doch ihre Liebe zu einem dunkelhäutigen Fremden führt zur Katastrophe. Erzählerisch holprig und im Einsatz symbolischer Verweise allzu aufdringlich, vermittelt der hervorragend fotografierte und gespielte Erstlingsfilm dennoch eindrucksvoll ein weitgehend klischeefreies Bild einer von Arbeitslosigkeit, Ausländerhaß und Perspektivlosigkeit geprägten Region. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1992
Regie
Helke Misselwitz
Buch
Helke Misselwitz
Kamera
Thomas Plenert
Musik
Poems for Laila · Georges Bizet · Giuseppe Verdi
Schnitt
Gudrun Steinbrück
Darsteller
Claudia Geisler (Johanna) · Günter Lamprecht (Johannas Vater) · Eva-Maria Hagen (Elsa) · Nino Sandow (der Fremde) · Tatjana Besson (Lisa)
Länge
87 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Diskussion
Vom Himmel "schneit" es schneeweiße Federn, doch das poesievolle Bild, das eine idyllische Märchenwelt vorgaukelt, trügt: "unten" auf der Erde rupfen Frauen in einer Großküche eines ehemaligen DDR-Betriebes die geschlachteten Gänse, und irgendwie drängt sich der Vergleich auf, daß auch den Arbeiterinnen selbst das Fell über die Ohren gezogen wird. Da die Betriebsküche auf Grund der schlechten wirtschaftlichen Lage nach der Wiedervereinigung schließen muß, landet Johanna, Mutter zweier Kinder, auf der Straße - dort, wo bereits seit geraumer Zeit ihr frustrierter, stets betrunkener Ehemann ist, ein Bauer, der seine Rinder nicht mehr verkaufen kann, weil niemand da ist, der sie ihm abnimmt. So herrscht denn in dem Provinznest Herzsprung, irgendwo im Norden der einstigen DDR, tiefe Depression, Gebäude und Natur verfallen, verkommen zum Spiegel einer verwüsteten (Seelen-)Landschaft. Als gar Johannas Mann im Kuhstall ein Massaker unter den Tieren anrichtet und sich anschließend selbst tötet, ist der Tiefpunkt erreicht: Johanna watet wortwörtlich durch einen Sc

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren