Candyman's Fluch

Horror | USA 1992 | Kino & BD: 99 (=DVD: 95) VHS: 86 Minuten

Regie: Bernard Rose

Ein vor 100 Jahren grausam ermordeter schwarzer Maler erwacht zu neuem Leben und begeht eine Reihe mysteriöser Morde, in die er eine junge Wissenschaftlerin verwickelt. Äußerst spannend zwischen Traum und Wirklichkeit angelegter, wenig zimperlicher Horror-Schocker, der das Genre zwar nicht erneuert, aber seine Topoi geschickt variiert; gut gespielt und fotografiert.

Filmdaten

Originaltitel
CANDYMAN
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1992
Regie
Bernard Rose
Buch
Bernard Rose
Kamera
Anthony B. Richmond
Musik
Philip Glass
Schnitt
Dan Rae
Darsteller
Virginia Madsen (Helen) · Tony Todd (Candyman) · Xander Berkeley (Trevor) · Kasi Lemmons (Bernadette) · Vanessa Williams (Anne-Marie)
Länge
Kino & BD: 99 (=DVD: 95) VHS: 86 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 18; nf VHS: ab 16 (gek.)
Genre
Horror | Literaturverfilmung

Heimkino

Die Standardausgabe (DVD) enthält keine erwähnenswerten Extras. Die Extras des wertigen Mediabooks (BD) umfassen indes einen Audiokommentar des Regisseurs Bernard Rose, des Autors der Vorlage Clive Barker, des Produzenten Alan Poul sowie der Darsteller Virginia Madsen, Tony Todd und Kasi Lemmons. Des Weiteren enthalten sind ein zweiteiliges "Making of" (36 Min.), ein Feature mit Storyboards (6 Min.) sowie ein informatives 24-seitiges Booklet zum Film. Das Mediabook ist mit dem Silberling 2016 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Columbia TriStar Home (16:9, 1.85:1, DS engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Meteor Film (16:9, 1.85:1, dts-HDMA2.0 engl./dt.) Turbine Medien (16:9, 1.85:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen

Diskussion
1890 beauftragte ein reicher weißer Mann aus Chicago einen schwarzen Maler, seine Tochter zu porträtieren. Der Künstler verliebte sich in die junge Frau und schwängerte sie. Wutentbrannt läßt ihr Vater den Farbigen "hinrichten". Gedungene Killer sägen ihm eine Hand ab, lassen ihn von Bienen zu Tode stechen und verbrennen schließlich den Leichnam. Hundert Jahre später wird der Ort des Verbrechens, mittlerweile eine berüchtigte Slum-Gegend, wieder zum Schauplatz brutaler Morde. Die Polizei ist ratlos, und die verunsicherten Bewohner schieben die Untaten dem wieder auferstandenen Maler, dem "Candyman", in die Schuhe, der, so will es die Legende, jedem erscheint (und ihn tötet), der seinen Namen fünfmal in einen Spiegel ruft. Die beiden Doktorandi

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren